Palästinenserpräsident Abbas ruft USA zur Intervention im Nahost-Konflikt auf

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas hat seinen US-amerikanischen Amtskollegen Joe Biden und dessen Regierung aufgerufen zu intervenieren, um die israelischen Aktionen in den palästinensischen Gebieten, vor allem in Ostjerusalem, aufzuhalten. Dies berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Abbas übertrug diese Bitte am Donnerstag während einer Sitzung an seinem Amtssitz in der palästinensischen Stadt Ramallah mit dem für den Nahen Osten zuständigen geschäftsführenden stellvertretenden US-Außenminister Yael Lambert und einem weiteren hochrangigen US-Diplomaten.

Der palästinensische Staatschef rief laut der Nachrichtenagentur WAFA die USA dazu auf, „sofort zu intervenieren und umgehend ihre Verantwortungen angesichts der israelischen Maßnahmen in den besetzten palästinensischen Gebieten wahrzunehmen, insbesondere in der al-Aqsa-Moschee und der Grabeskirche in Jerusalem“. Abbas betonte die Notwendigkeit für einen sofortigen Stopp der israelischen Angriffe. Die israelische Regierung müsse vollen Respekt zeigen für den rechtlichen und historischen Status quo in Jerusalem und auf dem Gelände der al-Aqsa-Moschee. Der palästinensische Staatschef gab Israel die volle Verantwortung für die jetzige Eskalation.

Der palästinensische Präsident verwies darauf, dass angesichts des Fehlens einer politischen Perspektive und der Weigerung Israels, seine einseitigen Aktionen zu stoppen und sich an die getroffenen Vereinbarungen zu halten, die palästinensische Führung sich bald gezwungen werden sehe, die Beschlüsse des Zentralrats der Palästinensischen Befreiungsorganisation umzusetzen.

Abbas erklärte, dass die Schaffung einer politischen Perspektive für die Beendigung der israelischen Besatzung in Palästina, einschließlich Ostjerusalems, wichtig sei. Zudem rief er die USA dazu auf, das für Palästina zuständige US-Konsulat in Jerusalem wiederzueröffnen.

Das palästinensische Gesundheitsministerium erklärte derweil, dass seit Januar 42 Palästinenser im Westjordanland durch israelische Soldaten getötet worden seien, darunter auch Frauen und Kinder. Israelischen Behörden zufolge starben seit dem 22. März bei Angriffen mit Schusswaffen 14 Israelis.

Die zwei US-Diplomaten befinden sich im Nahen Osten mit dem Auftrag, die Spannungen in der Region zu reduzieren. In den letzten Wochen war es erneut zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gekommen.

Mehr zum Thema – Israelischer Flaggenmarsch in palästinensischen Gebieten: „Tod den Arabern!“



Source link