Russland wird Normalisierung des Lebens im Donbass erreichen — RT DE

20 Apr. 2022 22:33 Uhr

Wladimir Putin hat erklärt, Russland werde dafür sorgen, das Leben im Donbass zu normalisieren. Zu diesem Zweck werde Moskau konsequent handeln, sagte er und betonte, dass die Geschehnisse der letzten acht Jahre im Donbass Russland „gezwungen“ hätten, eine Militäroperation einzuleiten.

Quelle: Sputnik © Michail Tereschtschenko

Die jahrelange Tragödie im Donbass habe Russland gezwungen, eine besondere Militäroperation in der Ukraine einzuleiten. Dies sagte der russische Präsident Wladimir Putin bei einer Sendung von Rossija 24. Er fügte hinzu, dass Moskau konsequent handeln und eine Normalisierung des Lebens in der Region erreichen werde. Der russische Staatschef zeigte sich zuversichtlich, dass der Donbass dank Russland befriedet werden kann.

Russische Behörden sprechen seit dem Beginn der Sonderoperation in der Ukraine von einem erzwungenen Charakter dieser Militäraktionen. Vor einer Woche bezeichnete der russische Präsident die Geschehnisse in der Ukraine als Tragödie, betonte aber erneut, dass Russland keine Wahl hatte. Putin sagte, die Ziele der Operation seien „absolut klar und edel“ – nämlich den Menschen im Donbass zu helfen. Seiner Meinung nach war ein Zusammenstoß mit Nationalisten in der Ukraine für Russland unvermeidlich.

Die Militäroperation begann am 24. Februar, wobei der russische Präsident die „Entmilitarisierung und Entnazifizierung“ der Ukraine als Ziele nannte. Kiew verhängte das Kriegsrecht und brach die diplomatischen Beziehungen zu Moskau ab.

Am 25. März erklärte das russische Verteidigungsministerium, dass die Aufgaben der ersten Phase der Sonderoperation im Großen und Ganzen abgeschlossen seien und es nun möglich sei, „die Hauptanstrengungen auf das Erreichen des Hauptziels zu konzentrieren: die Befreiung des Donbass“. Am 19. April erklärte der Außenminister Sergei Lawrow, dass die nächste Phase der Operation eingeleitet worden sei. Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij sagte kurz vor Lawrows Erklärung, dass die „Schlacht um den Donbass“ begonnen habe.

Mehr zum Thema – Donezker Volksrepublik: Ukrainisches Militär beschlagnahmt Autos und tötet deren Insassen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link