Iranischer Generalstabschef beschuldigt USA nach Terrorangriff in Afghanistan

Der Stabschef der iranischen Streitkräfte Generalmajor Mohammad Hossein Baqeri hat erklärt, dass die Reihe tödlicher Explosionen, die in der letzten Woche die afghanischen Städte Masar-e-Sharif und Kundus erschütterten hatten, von Terroristen und Söldnern verübt wurden, die mit den USA „verbunden“ seien, wie verschiedene iranische Medien berichteten. In einer Pressemitteilung erklärte der General:

„Die Verabschiedung zweckmäßiger Maßnahmen sowie ernsthafter und praktischer Schritte … zur Ermittlung der Gründe und Ursachen solcher Katastrophen sowie zur Identifizierung und kategorischen Bestrafung jener Gruppen und Elemente, die dahinter stecken, ist eine Notwendigkeit.“

Der iranische General führte aus, dass die Terrornetzwerke, die hinter den Anschlägen auf Schulen und Moscheen in der vergangenen Woche steckten, die „böse Strategie des Weißen Hauses und anderer Feinde des Großen Propheten des Islam“ verfolgen würden.

Bei einem Bombenanschlag auf eine Moschee in Kundus am 22. April waren 33 Menschen getötet und 43 verletzt worden, wie der stellvertretende Informationsminister der Taliban, Zabiullah Mudschahid, auf Twitter mitteilte. Mudschahid sagte, dass die „Täter“ des Anschlags vor Gericht gestellt werden würden.Bislang hat sich noch keine Gruppe zu dem Anschlag bekannt.

Am 21. April wurden bei einem Selbstmordanschlag auf eine schiitische Hazara-Moschee in der nördlichen Stadt Masar-e-Sharif, der Hauptstadt der Provinz Balch, nach Angaben der Taliban mindestens 25 Menschen getötet.

Die verbotene Terrorgruppe Islamischer Staat hat sich Berichten zufolge zu diesem Anschlag bekannt, bei dem die meisten der Toten schiitische Muslime waren.

Der sogenannte Islamische Staat zielte in der Vergangenheit immer wieder auf Schiiten und Anhänger des Sufismus, da die Terrortruppe diese als Ketzer betrachtet.

Mehr zum Thema – Taliban verbieten Opiumanbau



Source link