Washington: USA würden eine neutrale Ukraine akzeptieren

Die Krise in der Ukraine, die der US-Außenminister Antony Blinken am Wochenende zusammen mit US-Verteidigungsminister Lloyd Austin besuchte, dominierte am Dienstag die Anhörung vor dem Ausschuss für auswärtige Beziehungen des US-Senats zum Haushalt des Außenministeriums für 2023.

An einer Stelle äußerte Senator Rand Paul seine Besorgnis darüber, dass die Ukraine „von der Hälfte der Mitglieder des US-Senats, die sie in der NATO haben wollen, gedrängt und getrieben“ werde. Andernfalls hätte sie vielleicht einer Neutralität zugestimmt, wie Moskau es verlangt, so Paul.

Auf die Frage von Paul, ob die USA akzeptieren würden, dass die Ukraine ein neutraler Staat und nicht Mitglied der NATO werde, deutete Blinken an, dass dies durchaus möglich sei. Er fügte hinzu:

„Wir werden nicht ukrainischer sein als die Ukrainer. Diese Entscheidungen müssen sie selbst treffen.“

Der Zweck der derzeitigen US-Militärhilfe für die Ukraine bestehe darin, Kiew in die Lage zu versetzen, „die russische Aggression abzuwehren und seine Position am Verhandlungstisch zu stärken“, fügte Blinken hinzu.

Die USA hätten „bisher keine Anzeichen“ dafür gesehen, dass der russische Präsident Wladimir Putin „ernsthaft verhandeln“ wolle, behauptete Blinken und hob hervor:

„Wenn er es tut und wenn die Ukrainer sich darauf einlassen, werden wir sie unterstützen.“

Moskau ist der Überzeugung, dass die USA und Großbritannien Kiew mit Unterstützungsversprechen dazu gedrängt haben, die Verhandlungen mit Russland abzubrechen. Das teilte der russische Außenminister Sergei Lawrow am Montag in einem Fernsehinterview mit. Er sagte auch, dass der Versuch, direkt mit den USA und der NATO zu verhandeln, zu keinem Ergebnis geführt habe, da sie sich die russischen Bedenken anhörten und gleich ignorierten und „ziemlich unhöflich“ deutlich machten, dass Moskau nicht über seine eigene Sicherheit zu entscheiden habe.

Falls der Westen die Ukraine weiterhin „mit Waffen vollpumpt“, seien die Chancen für einen Erfolg der Friedensgespräche gering, erklärte Lawrow.

Am Dienstag behauptete Blinken, die USA hätten die Sicherheitsbedenken Russlands „sehr ernst genommen und versucht, mit Moskau ins Gespräch zu kommen“. Der US-Außenminister bestritt, dass Gespräche über einen NATO-Beitritt Kiews irgendeine Rolle bei der Eskalation der Feindseligkeiten in der Ukraine gespielt haben könnten.

Während Blinken mit dem Senat sprach, hielt sich US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in Deutschland auf, um die US-Verbündeten dazu zu bewegen, mehr Waffen an die Ukraine zu liefern. In einem Gespräch mit Reportern sagte Austin, er könne sich einen NATO-Beitritt des Landes vorstellen:

„Ich glaube, dass die Ukraine in der Zukunft, wenn die Möglichkeit besteht, erneut einen Antrag auf Mitgliedschaft in der NATO stellen wird, aber das ist im Moment wahrscheinlich nur Spekulation.“

Außerdem erklärte der Pentagon-Chef, die USA wollten, dass der Ukraine-Konflikt Russland derart schwäche, dass es nicht in einen Nachbarstaat einmarschieren könne. Seiner Einschätzung zufolge habe Russland „bereits viele militärische Fähigkeiten und Truppen verloren“ und die USA wollen, „dass es nicht die Möglichkeit hat, diese Fähigkeiten sehr schnell wieder aufzubauen“.

Russische Truppen wurden Ende Februar im Rahmen einer militärischen Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine sowie zum Schutz der Volksrepubliken Donezk und Lugansk und der nationalen Sicherheitsinteressen Russlands in das russische Nachbarland entsandt. Kiew hat Moskau eine unprovozierte Offensive vorgeworfen.

Die EU, die USA und andere Länder haben mit beispiellosen Sanktionen reagiert, die sich gegen die russische Wirtschaft und mehrere ausgewählte hochrangige Beamte richten. Die militärische Sonderoperation Russlands wurde von der Vollversammlung der Vereinten Nationen mehrheitlich verurteilt.

Mehr zum Thema – USA zerren Indien in den Orbit russophober Sanktionen – sein Elefantengedächtnis wird dies vereiteln



Source link