Sri Lanka hat kein Geld mehr für Erdöl — RT DE

16 Mai 2022 20:43 Uhr

In Sri Lanka gibt es kein Erdöl mehr: Das Land hat keine Devisen, um die weitere Einfuhr von Öl zu bezahlen, erklärte der neue Regierungschef. Die Vorräte reichten nur noch für einen Tag. Sri Lanka steckt in der schwersten Wirtschaftskrise seiner Geschichte.

Quelle: www.globallookpress.com © Gayan Sameera/XinHua

Im südasiatischen Inselstaat Sri Lanka gibt es kein Erdöl mehr. Das Land habe keine Devisen mehr, um die Einfuhr von Erdöl zu bezahlen, wie der neue Regierungschef Ranil Wickremesinghe am Montag in einer Ansprache an die Bevölkerung sagte:

„Wir haben nur noch Vorräte für einen einzigen Tag.“

Der neue Regierungschef stellte die Bevölkerung in seiner Rede auf weitere Härten in den kommenden Monaten ein. Das Land mit seinen 22 Millionen Einwohner steckt in seiner schwersten Wirtschaftskrise seit seiner Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1948. Auslöser dafür war vor allem der Einbruch des Tourismus aufgrund der internationalen Corona-Restriktionen. Der bisherigen Regierung unter Regierungschef Mahinda Rajapaksa war außerdem Misswirtschaft vorgeworfen worden.

Wochenlang waren die Menschen gegen den früheren Regierungschef auf die Straße gegangen. Vor einer Woche eskalierten die Proteste: Mindestens neun Menschen wurden getötet, mehr als 225 weitere wurden verletzt. Dutzende Häuser wurden in Brand gesetzt. Rajapaksa trat zurück, Wickremesinghe wurde am Donnerstag vereidigt. Der neue Ministerpräsident kündigte ein „Wirtschaftskriegskabinett“ an. Am Sonntag sprach er mit Vertretern der Weltbank und der Asiatischen Entwicklungsbank über Wirtschaftshilfen für Sri Lanka.

Mehr zum Thema – Sri Lanka: Truppen und Panzerfahrzeuge in der Hauptstadt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link