Eine Frau schwer verletzt, Täter überwältigt — RT DE

19 Mai 2022 12:08 Uhr

Auf dem Gelände des Lloyd Gymnasiums in Bremerhaven sind am Donnerstagmorgen Schüsse gefallen, wobei eine Frau schwer verletzt wurde. Schüler und Schülerinnen kamen nicht zu Schaden. Der mutmaßliche Täter wurde überwältigt und wird bereits vernommen.

© picture alliance / Kontributor

An einer Schule in Bremerhaven ist eine Frau durch Schüsse verletzt worden. Der mutmaßliche Täter sei festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Die Einsatzkräfte hätten „die Lage vor Ort unter Kontrolle“.

Die von den Schüssen getroffene Frau ist schwer verletzt und wird im Krankenhaus behandelt. Die Polizei bestätigte, dass es sich dabei um eine Mitarbeiterin der Schule handelt.

Der mutmaßliche Schütze befindet sich laut dem Sender Nord24 bereits im Polizeipräsidium und wird zur Zeit vernommen. Gerüchte über einen zweiten Täter bestätigte ein Polizeisprecher nicht.

Ein angefordertes Sondereinsatzkommando (SEK) aus Bremen durchsuchte inzwischen die gesamte Schule, um final auszuschließen, dass sich weitere Täter auf dem Gelände befinden. Die Schüler der Oberstufe ab Klasse 10 mussten sich währenddessen weiter in ihren Klassenräumen aufhalten und hätten „sich verbarrikadiert“, so Nord24.

Zum Zeitpunkt des Ereignisses hielten sich nur rund 200 Schüler im Gebäude auf, da aufgrund der heute stattfindenden Abitur-Nachprüfungen wesentlich weniger Jugendliche vor Ort waren. Vor Ort sind mittlerweile auch die Johanniter, das THW und das Rote Kreuz mit Notfallseelsorgern. Sie sollen sich um die Schüler kümmern, sobald diese das Schulgebäude verlassen können, so Informationen von Nord24.

Mehr zum Thema – Polizei-Großeinsatz in Hamburg – Jugendlicher mit Schusswaffe soll Schule betreten haben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link