Iran strebt engere Beziehungen zu Kuba an — RT DE

Bei einem Besuch des stellvertretenden kubanischen Ministerpräsidenten in der iranischen Hauptstadt bekräftigten beide Seiten ihren Wunsch nach engeren Beziehungen. Insbesondere die Kooperation im Gesundheitsbereich wird als fruchtbares Feld ins Visier genommen.

Der iranische Präsident Ebrahim Raisi hat am Mittwoch bei einem Treffen mit dem stellvertretenden kubanischen Ministerpräsidenten Ricardo Capricas in Teheran erklärt, dass sein Land engere Beziehungen zu Kuba anstrebe, wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim schrieb. Der iranische Präsident betonte die Möglichkeiten zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den lateinamerikanischen Staaten und Iran. Zudem bekräftigte Raisi die Entschlossenheit seines Landes, die Beziehungen mit „unabhängigen“ und „widerstandfähige“ Staaten wie Kuba gegen die „globale Arroganz“ zu festigen.

Der iranische Staatschef nannte die bilateralen Beziehungen zwischen Kuba und Iran „strategisch“ und fügte hinzu:

„Wir sollten die verschiedenen Potenziale der beiden Länder für die Entwicklung der Zusammenarbeit in den Bereichen Handel, Wirtschaft, Landwirtschaft und Gesundheit nutzen.“

Die positiven und konstruktiven bilateralen Beziehungen zwischen Iran und Kuba könnten auf die Interaktionen zwischen beiden Staaten auf der internationalen Ebene ausgeweitet werde, so Raisi.

Raisi zeigte sich zufrieden mit den Ergebnissen des Treffens der Gemischten Kommission für wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Kuba und fügte hinzu:

„Die konstruktive Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern im Bereich der Gesundheit hat ein großes Potenzial für eine Ausweitung. Iran und Kuba können eine Selbstversorgung erreichen, indem sie sich in verschiedenen Bereichen und bei strategischen Produkten auf die einheimische Kraft stützen.“

In Bezug auf die Bereiche und Kapazitäten der Zusammenarbeit Irans mit den lateinamerikanischen Ländern sagte der Präsident:

„Es ist sehr wichtig für Iran, die Beziehungen zu Lateinamerika zu entwickeln, insbesondere zu unabhängigen Ländern und Ländern wie Kuba, die sich gegen die Arroganz des globalen arroganten Regimes stellen.“

Der stellvertretende kubanische Ministerpräsident bekundete seinerseits den Wunsch seines Landes, die wirtschaftliche und handelspolitische Zusammenarbeit mit der Islamischen Republik Iran auszubauen.

Capricas bezeichnete die politischen, wirtschaftlichen und handelspolitischen Beziehungen zwischen Teheran und Havanna ebenfalls als strategisch und tiefgreifend und sagte:

„Mit kurz-, mittel- und langfristigen Plänen können die Beziehungen zwischen Iran und Kuba von der Ebene der bilateralen Beziehungen zu multilateralen Interaktionen in der lateinamerikanischen Region aufgewertet werden.“

Mehr zum Thema – Chinas und Irans Verteidigungsminister geben US-Hegemonie Schuld an wachsender Unsicherheit

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link