CSD-Teilnehmer angegriffen und verletzt, Regenbogenfahne verbrannt — RT DE

8 Juni 2022 15:19 Uhr

Wie am Dienstag bekannt wurde, kam es am Sonnabend im Karlsruher Schlosspark zu einer Auseinandersetzung: Aktivisten mit Regenbogenfahne wurde von einer Gruppe Unbekannter mit „südländischer Erscheinung“ umzingelt, beleidigt und geschlagen. Die Flagge wurde ihnen dabei entrissen und verbrannt.

Quelle: www.globallookpress.com © Tim Carmele, via www.imago-image

Nach der Karlsruher CSD-Parade kam es am Samstagabend laut dem Magazin queer.de zu einem Angriff auf Teilnehmer im Schlosspark. Wie am Dienstag verlautete, wurde eine Person mit Regenbogenfahne von einer Gruppe umzingelt, zunächst verbal beleidigt, dann angegriffen und geschlagen. Danach wurde ihr die Flagge entrissen und vor Ort verbrannt. Bei den Tätern soll es sich nach Augenzeugenberichten um eine „Personengruppe junger Männer und Frauen von südländischer Erscheinung“ gehandelt haben.

Nachdem weitere CSD-Teilnehmer zu Hilfe eilten, wurden diese ebenfalls attackiert. Laut Polizeibericht gab es „mehrere Leichtverletzte“. Personen seien „an Haaren gezogen und zu Boden gebracht worden, wo weiter auf sie eingeschlagen und getreten worden“ sei. Ein 27-Jähriger musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden, andere Personen wurden „vor Ort von Rettungsteams begutachtet“. Insgesamt sollen sieben Personen verletzt worden sein.  Die Opfer hätten u.a. Knalltraumata, Gehirnerschütterungen und Knochenbrüche erlitten.

In #Karlsruhe kam es am Samstagabend zu einem Queerfeindlichen Angriff bei welchem mindestens 7 Personen verletzt wurden. Eine Regenbogenfahne wurde gestohlen und verbrannt. Auch Vorwürfe gegen die Polizei werden bekannt.#CSD#CSDKarlsruhehttps://t.co/YKUioP13XY

— Red Flag Journalism (@redflag_bericht) June 6, 2022

Die Kriminalpolizei habe die weiteren Ermittlungen übernommen, heißt es in der Polizeimeldung. Laut einer Augenzeugin habe die Polizei die Angreifer – eine Gruppe von 20 bis 25 Personen – „ohne Kontrolle weiterlaufen“ lassen. „Die hinzugerufenen Beamten sollen demnach unangemessen auf die Situation“ reagiert haben, schrieb die freie Journalistin Armilla Brandt auf Twitter zu einem Foto der verbrannten Fahne:

„Trotz einer Polizeipräsenz von mindestens 10 Wannen stiegen lediglich 9 Polizist*innen aus und kümmerten sich um die Betroffenen.“

Zudem sei es zu queerfeindlichen Beleidigungen durch Einsatzkräfte gekommen. Laut Brandt soll die Äußerung gefallen sein: „Ihr habt noch nicht genug abbekommen.“

Am Sonntag fand erneut eine Demonstration der LGBTQ-Community in Karlsruhe wegen der Ereignisse vom Vortag statt, diesmal gegen „Queerfeindlichkeit“ und unter dem Motto „Queers bash back“.

Mehr zum Thema – Es ist wieder Pride Month: Ist es nicht an der Zeit, auch Heteros zu ehren?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link