EZB erhöht Leitzins nach über zehn Jahren – Dax rauscht in die Tiefe — RT DE

Die EZB beendet ab Juli ihre Anleihenkäufe und will nach über einem Jahrzehnt die Leitzinsen um 0,25 Prozentpunkte anheben. Der deutsche Leitindex Dax stürzte daraufhin am Nachmittag um knapp zwei Prozent ab.

Nach über einem Jahrzehnt des Gelddruckens beendet die Europäische Zentralbank (EZB) zum 1. Juli ihre milliardenschweren Netto-Anleihenkäufe, wie die ARD berichtet. Zudem soll der Leitzins um 0,25 Prozent angehoben werden, womit der Wert im Euroraum erstmals seit dem Jahr 2011 wieder steigt. Dies beschloss der EZB-Rat bei seiner auswärtigen Sitzung in Amsterdam am Donnerstag. EZB-Präsidentin Christine Lagarde sagte:

„Die Entscheidung wurde einstimmig gutgeheißen. […] Wir hatten eine sehr produktive Diskussion.“

Finanzexperten gehen davon aus, dass die EZB im September weitere Schritte in dieser Richtung unternehmen wird. Seit 2015 kauft die Notenbank öffentliche Anleihen und Unternehmenspapiere und pumpt damit riesige Geldsummen in das europäische Währungssystem, um die Wirtschaft in Krisenzeiten liquide zu halten und die Inflation anzutreiben.

Im Herbst 2021 gab die EZB eine Teuerungsrate von zwei Prozent als idealen Wert für die Wirtschaft an, der zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits deutlich über den Werten der beiden Jahrzehnte zuvor lag. Die ungewöhnlich hohe Inflation infolge der Corona-Pandemie bezeichnete EZB-Präsidentin Lagarde als ein nur vorübergehendes Phänomen – womit sie deutlich daneben lag.

Befeuert durch die von der EZB enorm erhöhte Geldmenge, die Corona-Maßnahmen, insbesondere die Lockdowns sowie die antirussischen Sanktionen, stieg die Inflation im Euroraum zuletzt auf den Rekordwert von 8,1 Prozent. Sie lag damit rund viermal so hoch wie der angestrebte Richtwert. Der ohnehin seit Jahresbeginn angeschlagene deutsche Leitindex Dax reagierte sofort – die Anleger zogen sich aus den Wertpapieren zurück. Am Abend verzeichnete er ein Minus von 1,71 Prozent und schloss bei 14.198,80 Punkten.

Mehr zum Thema – Inflation – Schon jetzt muss sich rund jeder Zweite stark einschränken

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link