Microsoft verkleinert Geschäft in Russland — RT DE

9 Juni 2022 16:46 Uhr

Der US-Softwarekonzern Microsoft hat am Mittwoch erklärt, dass er sein Geschäft in Russland erheblich einschränken werde. Damit schließt er sich dem Exodus internationaler Unternehmen aus dem Land an, der durch Moskaus laufende Militäroperation in der Ukraine ausgelöst wurde.

© Illustration by Rafael Henrique/SOPA Images/LightRocket via Getty Images

„Aufgrund der veränderten wirtschaftlichen Aussichten und der Auswirkungen auf unser Geschäft in Russland haben wir die Entscheidung getroffen, unsere Aktivitäten in Russland deutlich zu reduzieren“, verkündete ein Microsoft-Sprecher laut Bloomberg.

Erst im März hatte das Unternehmen erklärt, dass es den Verkauf neuer Produkte und Dienstleistungen in Russland aussetzen werde.

In der jüngsten Erklärung teilte Microsoft mit, es werde alle bestehenden vertraglichen Verpflichtungen mit russischen Kunden erfüllen, obwohl die bereits im März angekündigte Aussetzung neuer Verkäufe in Kraft bleibe. Die Maßnahme werde laut der Erklärung über 400 Mitarbeiter des Unternehmens betreffen. Weiter hieß es in der Erklärung:

„Wir arbeiten eng mit den betroffenen Mitarbeitern zusammen, um sicherzustellen, dass sie in dieser schwierigen Zeit mit Respekt behandelt werden und unsere volle Unterstützung erhalten.“

Microsoft reiht sich in eine Reihe großer westlicher Unternehmen ein, darunter Apple, IBM, SAP und Dell, die sich nach den Ereignissen in der Ukraine entweder dafür entschieden haben, ihr Engagement in Russland zu reduzieren oder sich aus dem Land zurückzuziehen.

Mehr zum Thema – Das Ende des Spiels auf nur ein Tor: Russland beendet kulturelle Zusammenarbeit mit den USA

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link