Yandex-Karten zeigen keine Landesgrenzen mehr an — RT DE

9 Juni 2022 22:53 Uhr

Auf den Online-Karten der russischen Suchmaschine Yandex sind seit kurzem keine Landesgrenzen mehr zu sehen. Der Pressedienst des Unternehmens erklärte am Donnerstag, man habe beschlossen, die Prioritäten zu ändern und sich auf natürliche Objekte und nicht auf Staatsgrenzen zu konzentrieren.

Quelle: Gettyimages.ru © SOPA Images

Internetnutzern war vergangene Woche aufgefallen, dass Yandex auf seinen Online-Karten die Landesgrenzen entfernt hatte. Regionale Grenzen sowie Länderbezeichnungen würden nach wie vor angezeigt. Der Pressedienst des Unternehmens erklärte dazu am Donnerstag, es habe beschlossen, bei der Darstellung der Karten die Prioritäten zu ändern. So sollten künftig „natürliche Objekte, nicht Staatsgrenzen“ hervorgehoben werden. Die Karten würden demnächst anstatt politischen die physisch-geografischen Verhältnisse, das heißt Berge, Flüsse und Linien von Polarkreisen, abbilden. Die politischen Grenzen verschwinden demnächst sowohl in der Webversion als auch in der mobilen App.

В «Яндекс.Картах» пропали государственные границы. Пользователи соцсетей предположили, что изменения в сервисе связаны с боевыми действиями в Украине.Компания объяснила это «акцентом на природных объектах, а не на границах государств»https://t.co/QX7W02gjblpic.twitter.com/S7m5iZ1ECT

— TJ (@tjournal) June 9, 2022

Die Europäische Union hatte am 3. Juni Arkadi Wolosch, den Gründer von Yandex, auf ihre Sanktionsliste gesetzt. Nach Angaben der EU unterstütze Wolosch als Chef von Yandex die russische Regierung und sei an Maßnahmen der Behörden beteiligt, die darauf abzielen, die territoriale Integrität der Ukraine zu verletzen. Nach Bekanntwerden der Sanktionen legte der 58-Jährige alle leitenden Positionen im Unternehmen nieder.

Mehr zum Thema – Russlands Post nutzt Yandex-Roboter zur Paketzustellung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link