Erste Autobahnbrücke zwischen Russland und China eröffnet — RT DE

In der russischen Stadt Blagoweschtschensk wurde die erste Autobahnbrücke zwischen Russland und China eröffnet. Der Bau der Brücke wurde bereits 2019 abgeschlossen, allerdings verzögerte sich die Verkehrsfreigabe aufgrund der Corona-Beschränkungen. Bisher gab es nur eine grenzüberschreitende Eisenbahnbrücke.

Am Freitag wurde auf der ersten Autobahnbrücke zwischen Russland und China über den Grenzfluss Amur zwischen Blagoweschtschensk und der chinesischen Stadt Heihe der Güterverkehr eröffnet. Die Teilnehmer der Eröffnungszeremonie, die sich in Peking, Moskau, Wladiwostok und an den Ufern des Amur befanden, waren per Videoschalte zugeschaltet. Juri Trutnew, stellvertretender Premierminister und Gesandter des Präsidenten für den russischen Föderalen Bezirk Fernost, sagte:

„In der heutigen zerrissenen Welt hat die Brücke Blagoweschtschensk-Heihe zwischen Russland und China eine besondere, symbolische Bedeutung. Es wird ein weiterer Faden der Freundschaft sein, der die Völker Russlands und Chinas verbindet. Der Bau der Brücke begann 2016. Tausende von Menschen waren daran beteiligt und arbeiteten rund um die Uhr auf chinesischer und russischer Seite.“

Am Freitag überquerten die ersten Lastwagen die Grenzbrücke zwischen Russland und China über den Grenzübergang Kani-Kurgan-Heihe. Acht russische Sattelschlepper des Fahrzeugparks Gazprom Helium Service machten sich auf den Weg nach China. Auch von chinesischer Seite kamen Lastwagen, die Autoreifen und Bauteile für elektrische Geräte transportierten. Laut Witali Saweljew, Verkehrsminister der Russischen Föderation, wird die Inbetriebnahme der Brücke eine Steigerung des Handels mit China auf bis zu eine Million Tonnen Fracht pro Jahr ermöglichen. Saweljew präzisierte in diesem Zusammenhang:

„Die Brücke über den Amur wird die notwendige Infrastruktur für die Sonderwirtschaftszone Priamurskaja bereitstellen, zur Senkung der Transportkosten für die Unternehmen beitragen, es den Nachbarregionen ermöglichen, ihre Export- und Importrouten um mehr als das Zweifache zu reduzieren, und die Entwicklung gemeinsamer Investitionsprojekte fördern.“

Hu Chunhua, stellvertretender Ministerpräsident des Staatsrats der Volksrepublik China, betonte wiederum, die Eröffnung der Brücke zeige den Willen beider Länder, die umfassende Zusammenarbeit zu vertiefen:

„Die chinesische Seite ist bereit, gemeinsam mit der russischen Seite die Chancen zu nutzen, die sich aus der Eröffnung der Brücke ergeben, die Verkehrsverbindungen kontinuierlich zu fördern, bessere Logistikdienste für den Personenverkehr anzubieten und die Handelsbeziehungen zu konsolidieren.“

Die Grenzbrücke wurde nach einem einzigartigen Konzessionsmodell gebaut. Am 5. Juni 2016 wurde in Harbin ein Abkommen unterzeichnet, wonach die Brücke aus außerbudgetären Mitteln gebaut werden sollte. Die Parteien gründeten eine gemeinsame russisch-chinesische Konzessionsgesellschaft mit der Regierung der Region Amur und der Volksregierung der Provinz Heilongjiang als Konzessionsinhaber.

Mit dem Bau der 1.080 Meter langen Brücke war am 24. Dezember 2016 begonnen worden, wobei russische und chinesische Fachleute parallel an der Brücke gearbeitet hatten. Die russische und die chinesische Seite errichteten jeweils 540 Meter. Die Teilstücke wurden synchron von beiden Ufern aus gebaut und am 31. Mai 2019 angedockt. Es ist die zweite grenzüberschreitende Brücke im Fernen Osten. Die erste, eine Eisenbahnbrücke, die Nischneleninskoje und Tongjiang verbindet, wurde am 27. April 2022 fertiggestellt.

Mehr zum Thema – „Primitive Sanktionskeule ist keine Lösung“ – Russland und China verhindern neues Sanktions-Paket

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link