Heftige Kämpfe zwischen rivalisierenden Milizen erschüttern erneut Tripolis — RT DE

Zwei bewaffnete Gruppen haben sich am Samstagabend heftige Kämpfe in Libyens Hauptstadt Tripolis geliefert. An den schweren Gefechten waren zwei Gruppen von Milizen beteiligt, die jeweils mit rivalisierenden Regierungen in Libyen verbündet sind.

Laut lokalen Medien ist es am Samstag in Libyens Hauptstadt zu schweren Zusammenstößen zwischen bewaffneten Gruppen gekommen, während das Land in einem gewaltsamen Machtkampf taumelt. Schwere Schusswechsel und Explosionen hallten am Freitagabend in mehreren Bezirken von Tripolis. Inzwischen zirkulieren in sozialen Medien Videos, in denen zu sehen ist, dass Zivilisten in Hauptstadt in Panik geraten sind. Vier Zivilisten sollen bei den Zusammenstößen verletzt worden sein.

An den schweren Gefechte am Samstagabend waren laut Al Jazeera zwei Milizengruppen aus Westlibyen beteiligt: Die bewaffnete Gruppe „Nawasi-Brigade“, die dem in Tobruk ernannten libyschen Premierminister Fathi Baschagha treu ergeben ist, und die „Stability Support Force“, die dem rivalisierenden Vorsitzenden der Übergangsregierung in Tripolis Abdul Hamid Dbeiba unterstützt. Es blieb zunächst unklar, warum sich die beiden bewaffneten Gruppen derzeit heftige Kämpfe in der Hauptstadt geliefert hatten. 

Die beiden rivalisierenden Premierminister in Libyen kämpfen seit Monaten um die Macht. Baschagha, ein ehemaliger Innenminister, wurde im Februar vom Parlament in Tobruk im Osten des Landes zum Premierminister ernannt. Aber sein Rivale, der Premierminister Dbeiba der Interimsregierung mit Sitz im westlich gelegenen Tripolis, hat sich seither geweigert zurückzutreten und hat darauf bestanden, dass er die Macht nur an eine gewählte Regierung übergeben werde.

In der libyschen Hauptstadt Tripolis hatten sich die Anhänger der rivalisierenden Lager bereits im vergangenen Monat heftige Kämpfe in der Hauptstadt geliefert, da der vom Parlament zum Ministerpräsident ernannte Fathi Baschagha seinerzeit in die Hauptstadt aufgebrochen war, um dort die Regierungsgeschäfte zu übernehmen. Baschagha verließ dann aber Tripolis wieder, um Blutvergießen in der Hauptstadt zu verhindern.

Mehr zum Thema – Nach Umzug der Parallelregierung nach Tripolis: Anhänger der Rivalen liefern sich heftige Gefechte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link