Finnland will NATO nur zusammen mit Schweden beitreten — RT DE

Finnland wird dem von den USA geführten NATO-Block nicht ohne Schweden beitreten, wie der finnische Präsident Sauli Niinistö am Sonntag während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Helsinki erklärte.

Finnland will nur in die NATO, wenn auch das Nachbarland Schweden Mitglied werden kann. Das erklärte der finnische Präsident Sauli Niinistö am Sonntag während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Helsinki.

Niinisto sagte auf der Pressekonferenz:

„Ich sage, dass Schwedens Fall der unsere ist. Das bedeutet, dass wir weiter Hand in Hand gehen werden.“

Der NATO-Chef signalisierte seinerseits, dass das Bündnis keine Frist für die Annahme der Angebote Finnlands und Schwedens gesetzt habe, sondern die Differenzen zwischen ihnen und der Türkei „so schnell wie möglich“ ausräumen wolle. Stoltenberg betonte, dass der bevorstehende Gipfel der Allianz, der für Ende Juni geplant ist, nie als Frist für die Aufnahme der beiden potenziellen Mitglieder gesehen wurde.

Stoltenberg zu dem Termin:

„Das Gipfeltreffen in Madrid war nie ein Stichtag; gleichzeitig möchte ich, dass dieses Problem so bald wie möglich gelöst wird. Deshalb arbeiten wir intensiv mit unserem NATO-Verbündeten Türkei und auch mit Finnland und Schweden zusammen, um die von der Türkei aufgeworfenen Fragen zu klären.“

Stoltenbergs Äußerungen signalisierten eine offensichtliche Änderung der NATO-Haltung bezüglich des Zeitrahmens für den möglichen Beitritt Finnlands und Schwedens. Anfang dieser Woche hatte der stellvertretende Generalsekretär der NATO, Camille Grand, die Hoffnung geäußert, dass die Differenzen zwischen der Türkei und den beiden Beitrittskandidaten noch vor dem Gipfel beigelegt werden könnten.

Grand erklärte in einem Interview mit dem Schweizer Fernsehsender RTS:

„Wir sind zuversichtlich, dass die Differenzen rechtzeitig vor dem Gipfel beigelegt werden. Es ist wichtig, die Bedenken der Türkei zu berücksichtigen.“

Finnland und Schweden haben sich inmitten des anhaltenden Konflikts zwischen Russland und der Ukraine um einen Beitritt zur NATO bemüht. Obwohl beide nordischen Länder schon seit Jahrzehnten enge Beziehungen und militärische Zusammenarbeit mit dem von den USA geführten Block pflegen, sind sie de jure neutrale Länder geblieben.

Der potenzielle Beitritt der beiden Länder zum Block ist jedoch in eine Sackgasse geraten, da die Türkei den Beitrittsantrag der beiden Länder entschieden ablehnt. Ankara beschuldigt die beiden Länder, als „Gastgeber für terroristische Organisationen“ zu fungieren und Mitglieder von verbotenen kurdischen Gruppen zu beherbergen, die es als „Terroristen“ betrachtet. Die NATO erkenne die Bedenken der Türkei an, sagte Stoltenberg, und ermutige Verhandlungen zwischen Ankara und den beiden nordischen Ländern.

„Wenn ein wichtiger Verbündeter wie die Türkei ein Problem wie den Terrorismus anspricht, dann müssen wir uns natürlich zusammensetzen und es ernst nehmen. Und genau das tun wir auch“, so Stoltenberg.

Mehr zum Thema – NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands: Wie ganze Länder auf das Anti-Russland-Geschwätz hereinfallen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link