Katar beteiligt Total an neuem Flüssiggas-Projekt — RT DE

13 Juni 2022 06:15 Uhr

Katar ist der neue Big Player auf der Flüssiggas-Bühne. Die arabische Monarchie kann sich – angestachelt durch die westlichen Russlandsanktionen – seine Wirtschaftspartner und Kunden selbst aussuchen. Zum Ausbau seiner Exportfähigkeit für Flüssiggas wurde nun eine Partnerschaft mit dem Energiekonzern TotalEnergies verkündet.

Quelle: www.globallookpress.com © Waltraud Grubitzsch / ZB

Katar hat dem französischen Energiekonzern TotalEnergies eine 25-prozentige Beteiligung an einem neuen Flüssiggas-Projekt zugesprochen. Mit diesem Projekt will das arabische Land seine Exportfähigkeit für Flüssiggas (LNG) erheblich steigern. Das Gemeinschaftsunternehmen mit dem Staatsbetrieb QatarEnergy werde in einem Viertel des North Field East (NFE) fördern, teilte TotalEnergies am Sonntag mit. Die Exportmenge an Flüssiggas soll dadurch bis 2027 von 77 auf 110 Millionen Tonnen pro Jahr steigen.

Der Generaldirektor von TotalEnergies, Patrick Pouyanné, betonte in einer Pressemitteilung:

„Diese neue Partnerschaft wird es uns ermöglichen, unser globales LNG-Portfolio zu stärken, und zusammen mit Katar wird sie unsere Fähigkeit unterstützen, zur Energiesicherheit Europas beizutragen.“

Der Konzern ist an der Entwicklung der Flüssiggas-Industrie in Katar seit deren Start vor rund 30 Jahren beteiligt.

Mehr zum Thema – Habeck in der Bredouille: Katar will Verträge über 20 Jahre für Lieferung von Flüssiggas

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link