Menschenmenge verbrennt Abgeordneten-Mitarbeiter bei lebendigem Leib — RT DE

Mexiko ist über den gewaltsamen Tod eines Mitarbeiters des Abgeordnetenhauses schockiert. Etwa 30 Menschen haben den 31-Jährigen aufgrund eines falschen Verdachts verprügelt und dann bei lebendigem Leib verbrannt. Die Familie des Opfers fordert Gerechtigkeit.

Einwohner einer mexikanischen Ortschaft haben einen Mitarbeiter des Abgeordnetenhauses brutal gelyncht. Der Zwischenfall ereignete sich in der Nacht zum 11. Juni in der Gemeinde Papatlazolco im Bundesstaat Puebla, als Daniel Picazo mit einer anderen Person in die Ortschaft Las Colonias im selben Bezirk Huauchinango fuhr. Ausschlaggebend war wahrscheinlich, dass der 31-jährige Anwalt am Steuer eines Kleintransporters saß: Zwei Tage zuvor hatte in der Region eine WhatsApp-Meldung die Runde gemacht, wonach die Eltern besser auf ihre Kinder aufpassen sollten, da in der Gegend Kindesentführer am Werk seien.

Nachdem jemand am 10. Juni per WhatsApp ein Gerücht in die Welt gesetzt hatte, dass zwei Insassen eines Kleintransporters versucht hätten, einen Minderjährigen zu entführen, verdächtigten die Einwohner von Papatlazolco Picazo und hielten ihn auf. Ohne jeglichen Grund und Beweis wurde der Anwalt in einen Park gezerrt, gefesselt, verprügelt, mit Benzin übergossen und in Brand gesetzt. Laut Medienberichten hätten sich etwa 30 Menschen unmittelbar an der Aggression beteiligt. Etwa 200 weitere hätten die Szene beobachtet und die Täter ermutigt. Picazos Begleitperson konnte sich retten.

Obwohl die Polizei und der Rettungsdienst am Ort des Geschehens eintrafen, konnten sie den Lynchmord nicht verhindern, da die Menschenmenge ihnen den Weg versperrte und die Beamten zahlenmäßig übertraf. Später wurde die Leiche des 31-Jährigen von Mitarbeitern der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Puebla geborgen. Es wurde eine Ermittlung eingeleitet.

Warnung: Dieser Tweet enthält verstörende Bilder!

#OJO#PueblaPobladores de la comunidad de Papatlazolco,perteneciente al mpio de #Huauchinango,golpearon y quemaron vivo a un hombre acusandolo sin pruebas de „Robachicos“ mas tarde fue identificado como Daniel Picazo,de 31 años de edad,Asesor del Grupo Parlamentario del #PANpic.twitter.com/7AUUcuDxrN

— La Voz Del Pueblo ( Oficial ) (@LPueblo2) June 13, 2022

Die Angehörigen des Opfers teilten mit, dass Picazo Huauchinango oft besucht habe, weil sein Großvater ihm ein Haus dort vermacht habe. Er habe zuletzt in Mexiko-Stadt als Berater einer Abgeordneten gearbeitet. Diese äußerte sich auf Twitter bestürzt und sprach der Familie des Opfers ihr tiefstes Beileid aus. Die Politikerin bezeichnete ihren Assistenten als begabt, engagiert und mit großen Träumen für das Leben. Auch das Abgeordnetenhaus veröffentlichte auf Twitter ein Kondolenzschreiben.

Las diputadas y los diputados de la LXV Legislatura lamentamos el sensible fallecimiento del abogado:Daniel PicazoQuien hasta marzo de 2022 se desempeñó como asesor en esta Cámara. Nos unimos a la pena que embarga a familiares y amigos, deseándoles pronta resignación. pic.twitter.com/YLzHMtGTLj

— Cámara de Diputados (@Mx_Diputados) June 12, 2022

Der Gouverneur von Puebla, Miguel Barbosa Huerta, nannte den Lynchmord einen „völlig abwegigen Akt der Barbarei“, der durch „Vorurteile, Ignoranz und Gerüchte“ provoziert worden sei. Er forderte die örtliche Bevölkerung auf, ihr soziales Verhalten zu regeln. Die Behörden von Huauchinango versprachen, den Mord aufzuklären und die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen. Von Festnahmen wurde aber bislang nicht berichtet.

Mehr zum Thema – Lynchjustiz in Mexiko: Mob wirft mutmaßlichen Vergewaltiger ins Gehege zweier Kaimane

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link