Rheinmetall stellt neuen Kampfpanzer vor – Name weckt dunkle Erinnerungen — RT DE

Auf der Waffenmesse Eurosatory in Paris hat Rheinmetall den Nachfolger des Kampfpanzers Leopard 2 vorgestellt. Laut dem Unternehmen handelt es sich um ein „radikal neues Panzerkonzept“. Der Name des Panzers weckt Erinnerungen an dunkelste Zeiten der deutschen Geschichte.

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall hat am Montag auf der großen Waffenmesse Eurosatory in Paris seinen neuen Kampfpanzer vorgestellt. Der neue Panzer soll den Leopard 2 ablösen und trägt den Namen Panther – kein unbelasteter Name in der deutschen Militärgeschichte.

Denn schon einmal hieß ein deutscher Panzer Panther – es handelte sich dabei um den sogenannten Panzerkampfwagen V Panther im Zweiten Weltkrieg. Der Panther wurde seinerzeit von dem Unternehmen MAN entwickelt und war eine Reaktion auf den sowjetischen Kampfpanzer T-34. Von 1943 bis zum Ende des Krieges wurden rund 6.000 Fahrzeuge in verschiedenen Ausführungen von mehreren Herstellern gebaut und sowohl an der Ostfront als auch im Westen eingesetzt.

Der neue Panther ist laut Angaben von Rheinmetall mit einer neuen 130-mm-Kanone ausgestattet und soll über „optimierte Sensor-Schützen-Verbindungen“ verfügen. Digitale Systeme sollen dabei helfen, auf dem Schlachtfeld den Überblick zu behalten. Obwohl der „Panther“ in seinem Erscheinungsbild dem Leopard 2 sehr ähnelt, soll es sich laut dem Unternehmen um ein „radikal neues Panzerkonzept“ handeln, „das nicht durch die Technologie von gestern eingeschränkt ist“.

Der Vorstandsvorsitzende von Rheinmetall, Armin Papperger, sagte während der Vorstellung des Panzers in Paris:

„Er ist der erste Kampfpanzer, der vollständig von Rheinmetall entwickelt wurde.“

Der Panzer sei, so Papperger, ein „Gamechanger“ auf dem zukünftigen Schlachtfeld. Dieser sei so konzipiert, dass er leicht aktualisiert und mit den neuesten Fähigkeiten und Funktionen ausgestattet werden könne. Der neue Panzer verfüge zwar über einen klassischen Rahmen, aber in Zukunft könne er auch „unbemannte Turmoptionen“ erhalten und sich durch „Mensch-Maschine-Teamarbeit“ auszeichnen, so das Unternehmen.

Weiter führte Rheinmetall aus:

„Der Panther ist so konzipiert, dass er zugewiesene unbemannte Luftfahrzeuge wie Onboard- oder Offboard-Drohnen, herumliegende Munition und eine Reihe von unbemannten Bodenfahrzeugen steuern kann.“

Es wird erwartet, dass der Panzer innerhalb von 30 Monaten zur Serienreife gebracht werden kann, wenn das Unternehmen die ersten Bestellungen entgegennehmen wird, erklärte Papperger gegenüber Journalisten.

Mehr zum Thema – Medienbericht: Ukraine zahlt für Marder-Panzer von Rheinmetall 70 Prozent mehr als Jordanien

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link