Turkish Airlines bekommt neuen Namen — RT DE

15 Juni 2022 12:46 Uhr

Turkish Airlines, die nationale Fluggesellschaft der Türkei, wird umbenannt. Auf den Maschinen werde künftig „Türkiye Hava Yolları“ stehen, kündigte Präsident Recep Tayyip Erdoğan an.

Quelle: Gettyimages.ru © NurPhoto

„Von nun an werden wir auf unsere Flugzeuge nicht mehr ‚Turkish Airlines‘, sondern ‚Türkiye Hava Yolları‘ schreiben“, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Dienstag. Die Änderung ist Teil des Bestrebens, international als „Türkiye“ bekannt zu werden. So wird der Landesname auf Türkisch geschrieben.

Die Tourismusbranche steht damit an vorderster Front der Veränderungen. Anfang dieses Jahres hatte die Türkei eine Werbekampagne lanciert, um die neue Bezeichnung hervorzuheben. Unter anderem wurde ein Werbevideo veröffentlicht, das Reisende aus der ganzen Welt zeigte, die an berühmten Destinationen „Hallo Türkiye“ sagten. Außerdem werden neuerdings auch Exportprodukte mit der Bezeichnung „Made in Türkiye“ statt „Made in Turkey“ („Hergestellt in der Türkei“) versehen. 

Anfang des Monats hatte die Türkei die Vereinten Nationen und andere internationale Organisationen aufgefordert, auf die englische Bezeichnung „Turkey“ zu verzichten und das Land nun als „Türkiye“ zu bezeichnen.

Ankara hatte schon länger mit der englischen Übersetzung des Landesnamens gehadert – unter anderem, weil das englische „Turkey“ auch „Truthahn“ bedeuten kann. Erdoğan drängte jahrelang auf diesen Schritt und argumentierte, dass das Land besser mit dem türkischen Namen vertreten wäre, anstatt ein Wort mit einem Vogel zu teilen. Der „inländische“ Name repräsentiere die Kultur und die Werte des Landes besser. Beobachter sehen das Vorgehen auch als Versuch, Wählerstimmen im nationalistischen Lager zu gewinnen.

Mehr zum Thema – „Türkiye“ nun offizielle Schreibweise für die Türkei bei den Vereinten Nationen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link