Serbien sichert sich neues Energieabkommen mit Russland — RT DE

16 Juni 2022 10:52 Uhr

Serbiens Präsident Vučić hat verkündet, dass er einen sehr günstigen Preis für einen Großteil der Erdgasimporte aus Russland ausgehandelt habe. Sein Land werde möglichst viel Gas aus Russland importieren und nicht erst auf Preiserhöhung warten.

© Getty Images / Peter Dazeley

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić erklärte am Mittwoch, er habe sich mit russischen Gesprächspartnern im Rahmen eines neuen Energieabkommens auf einen günstigen Preis für Erdgasimporte aus Russland geeinigt. Die Nachrichtenagentur TASS zitierte ihn wie folgt:

„Wir haben uns mit den russischen Partnern auf Mengen zum niedrigsten Preis geeinigt – von 360 bis 410 US-Dollar pro 1.000 Kubikmeter für 64 bis 65 Prozent der von Serbien benötigten Gasmenge.“

„Ich glaube, dass wir Anfang Juni in Ungarn mit dem Pumpen der ersten Gasmengen beginnen werden.“

„Jetzt haben wir 205 Millionen Kubikmeter in unserem Teil des UGS Banatski Dvor. Wir pumpen alles, was wir können. Wir kaufen heute und nicht erst, wenn das Gas 5.000 US-Dollar kostet.“

Der serbische Staatschef bezeichnete die derzeitige Situation bei der Energieversorgung als „schrecklich“ und wies darauf hin, dass das Land „zusätzlich eine Milliarde Euro vorbereitet, um die Lücken zu schließen“.

Im vergangenen Monat schlossen Belgrad und Moskau einen neuen Dreijahresvertrag über Gasimporte ab. Der vorherige Zehn-Jahres-Gasliefervertrag mit dem russischen Unternehmen Gazprom lief am 31. Mai aus.

Zuvor hatte Vučić erklärt, sein Land habe aufgrund der EU-Sanktionen gegen Russland insbesondere beim Öl erhebliche Verluste erlitten. Er fügte hinzu, dass die Beschränkungen Belgrad 600 Millionen US-Dollar pro Jahr kosten würden. Obwohl es nicht Teil der Europäischen Union ist, werden die Energielieferungen an das Land durch EU-Staaten geleitet. Daher betreffen mögliche Sanktionen Brüssels gegen russische Energielieferungen auch Serbien.

Mehr zum Thema – Orbán: Embargo für russische Gasimporte wird Wirtschaft Europas zerstören

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link