China erklärt sich bereit, Ersatzteile für Flugzeuge nach Russland zu liefern — RT DE

17 Juni 2022 13:22 Uhr

Der chinesische Botschafter in Russland gab bekannt, dass sein Land bereit sei, Flugzeug-Ersatzteile nach Russland zu liefern. Entsprechende Kanäle werden organisiert, von Pekings Seite gebe es keine Einschränkungen.

Quelle: Sputnik © Sergei Pjatakow

Chinas Botschafter in Moskau, Zhang Hanhui, hat am Freitag erklärt, dass sein Land bereit sei, Ersatzteile für Flugzeuge nach Russland zu liefern. Er sagte der russischen Nachrichtenagentur TASS:

„Wir sind bereit, der Russischen Föderation Ersatzteile zu liefern, wir organisieren eine solche Zusammenarbeit. Momentan arbeiten die Fluggesellschaften daran, sie haben gewisse Kanäle. Vonseiten Chinas gibt es keine Beschränkungen.“

Nach dem Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine am 24. Februar hatten die USA, Kanada, Großbritannien und die EU ihren Luftraum für Russland geschlossen und mehrere Sanktionen gegen russische Fluggesellschaften verhängt. Die Sanktionen beinhalten ein Verkaufs-, Leasing- und Wartungsverbot für Flugzeuge sowie ein Verkaufsverbot für Ersatzteile. Daraufhin erlaubte Russlands Regierung den heimischen Fluggesellschaften, bei ausländischen Unternehmen geleaste oder geliehene Flugzeuge weiterhin zu betreiben.

Mehr zum Thema – Russische Luftfahrtindustrie trotzt den Sanktionen: Wissenschaftler testen heimische Materialien

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link