FBI fandet nach in den USA hergestellten Chips aus russischen Panzern — RT DE

Das FBI und das US-Handelsministerium haben eine Untersuchung eingeleitet, um zu prüfen, ob in russischer Militärtechnik in der Ukraine Computerchips aus US-amerikanischer Produktion gefunden wurden. Das berichtete die Washington Post am Mittwoch.

US-Regierungsbeamte hätten Unternehmen besucht und sich erkundigt, wie deren Komponenten in russische Radaranlagen, Drohnen, Panzer, Bodenkontroll- und andere Waffensysteme gelangt sein könnten, erklärten der Washington Post mehrere „mit der Angelegenheit vertraute Personen“.

Das Ziel der Nachforschungen sei es, den Weg bis zu möglichen US-Zulieferern zurückzuverfolgen und herauszufinden, wie die Chips in das jeweilige Waffensystem gelangt seien, sagte ein Beamter des US-Handelsministeriums und fügte hinzu:

„Nur weil ein Chip, der Chip eines Unternehmens, in einem Waffensystem gefunden wird, bedeutet das nicht, dass wir eine Ermittlung gegen dieses Unternehmen eingeleitet haben. Was wir jedoch getan haben, ist, dass wir eine Untersuchung darüber eingeleitet haben, wie der Chip dieses Unternehmens in dieses System gelangt ist.“

Ein Anwalt eines der betroffenen Unternehmen soll gegenüber der Washington Post erklärt haben, dass die Ermittler ein „weites Netz“ auswerfen und fragen würden, ob die Technologieunternehmen ihre Produkte an eine bestimmte Liste von Firmen verkauft haben, einschließlich Zwischenhändler, die möglicherweise an der Lieferkette beteiligt waren. Nach dem Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine haben die USA und ihre Verbündeten den Verkauf von Computerchips an russische Rüstungsunternehmen verboten und auch die Lieferung an andere Käufer aus dem Land eingeschränkt.

Damit wurden die Beschränkungen, die 2014 nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland eingeführt worden waren, weiter verschärft.

Vor dem Konflikt konnten gewöhnliche Chips als Massenware ohne Einschränkungen an russische Käufer verkauft werden, während für die anspruchsvolleren Produkte eine Sondergenehmigung der US-Regierung erforderlich war.

Die staatliche Untersuchung folgt auf Berichte von Nichtregierungsorganisationen und Denkfabriken in den USA, aus dem Vereinigten Königreich und einigen anderen Ländern, in denen behauptet wurde, dass in erbeuteter russischer Militärtechnik in der Ukraine Computerchips aus westlicher Produktion – auch aus den USA – entdeckt worden wären.

Im vergangenen Monat behauptete die Gruppe Conflict Armament Research (CAR), ihre Ermittler hätten in der russischen Ausrüstung Komponenten von insgesamt 70 US-amerikanischen und europäischen Firmen gefunden. Einige der Chips wurden vor 2014 hergestellt, aber es gab angeblich auch neuere Chips, die erst im Jahr 2020 hergestellt worden waren.

Einem Bericht zufolge, den die britische Lobbygruppe Royal United Services Institute im April veröffentlichte, wurden Produkte von Firmen wie Intel, Analog Devices, Texas Instruments und Onsemi von den Streitkräften Russlands und anderer Länder verwendet.

Russische Truppen wurden Ende Februar im Rahmen einer militärischen Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine sowie zum Schutz der Volksrepubliken Donezk und Lugansk und der nationalen Sicherheitsinteressen Russlands in das russische Nachbarland entsandt. Kiew hat Moskau eine unprovozierte Offensive vorgeworfen.

Die EU, die USA und andere Länder haben mit beispiellosen Sanktionen reagiert, die sich gegen die russische Wirtschaft und mehrere ausgewählte hochrangige Beamte richten. Die militärische Sonderoperation Russlands wurde von der Vollversammlung der Vereinten Nationen mehrheitlich verurteilt.

Mehr zum Thema – Strategische Truppen Russlands werden für Jahrzehnte mit „Sarmat“-Raketen ausgerüstet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link