Griechenland und Zypern wollen Verhandlungen mit der Türkei nicht blockieren — RT DE

17 Juni 2022 16:57 Uhr

Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis sagte, es sei wichtig, die Kommunikationskanäle mit der Türkei offenzuhalten. Zuvor hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan dazu aufgerufen, keine bilateralen Kontakte mehr mit Griechenland zu unterhalten.

Quelle: AFP © Katia Christodoulou

Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis sagte am Freitag, es sei wichtig, die Kommunikationskanäle mit der Türkei trotz der scharfer Rhetorik offenzuhalten, die die Spannungen zwischen den beiden Nachbarn in den vergangenen Tagen verschärft hatte. „Wir werden jede Rhetorik beiseite lassen, die von den Regeln guter diplomatischer Praxis abweicht“, sagte er bei einem Treffen mit dem zypriotischen Präsidenten Nikos Anastasiadis in Nikosia.

Kürzlich hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Tayyip Erdoğan erklärt, Griechenland solle aufhören, Inseln in der Ägäis militärisch aufzurüsten, die nach internationalen Verträgen einen entmilitarisierten Status haben sollten. Griechenland weist die Behauptungen der Türkei als unbegründet zurück. Erdoğan hatte letzte Woche anschließend dazu aufgerufen, keine bilateralen Kontakte mehr mit Griechenland zu unterhalten.

Die Verteidigungsminister der Türkei und Griechenlands trafen sich am Donnerstag am Rande eines NATO-Treffens in Brüssel und erörterten die Aufrechterhaltung des Dialogs, um die kürzlich verschärften Spannungen abzubauen, teilte das türkische Verteidigungsministerium mit.

Die Türkei und Griechenland haben eine lange Geschichte von Streitigkeiten über eine Reihe von Fragen, einschließlich der Hoheitsrechte im Mittelmeer. Die beiden Länder streiten sich auch über das ethnisch geteilte Zypern, das die Türkei nicht als einheitlichen Staat anerkennt. Die Mittelmeerinsel ist seit 1974 in einen griechischen Süden und einen türkischen Norden geteilt. Die türkische Armee hatte seinerzeit nach einem Militärputsch der griechischen Zyprioten den Nordteil der Insel besetzt. Die Republik Zypern ist seit 2004 EU-Mitglied. Die griechisch-zypriotische Seite und die UNO unterstützen eine föderale Lösung.

Mehr zum Thema – Inmitten der Spannungen mit der EU: Erdoğan besucht Nordzypern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link