Militärflugzeug stürzt im Grenzgebiet Belgorod ab — RT DE

17 Juni 2022 10:07 Uhr

Ein russisches Kampfflugzeug vom Typ Su-25 ist am Freitagmorgen während eines Trainingsfluges in der russischen Region Belgorod nahe der ukrainischen Grenze abgestürzt. Der Pilot überlebte.

Quelle: Sputnik © Alexander Wilf

Wie die Nachrichtenagentur TASS unter Berufung auf  Strafverfolgungsbehörden berichtet, ist am Freitagmorgen ein russisches Militärflugzeug vom Typ Su-25 bei einem Trainingsflug im Grenzgebiet Belgorod abgestürzt. Der Pilot soll überlebt haben, nachdem er sich herauskatapultieren konnte.

Nach vorläufigen Informationen stürzte das Flugzeug ab, nachdem es mit einer Hochspannungsleitung kollidiert war. Andere Medien berichten über eine technische Störung als Ursache.

Das Flugzeug sei an einem menschenleeren Ort abgestürzt, es gebe keine Zerstörungen am Boden, teilte das russische Militär mit.

Самолёт Су-25 потерпел крушение в Белгородской обл во время учебно-тренировочного полёта.Предварительно, причиной аварии стала тех неисправностьЛетчик катапультировался и был эвакуирован. Никто не пострадал, борт упал в безлюдном месте. pic.twitter.com/6tamfbmWEe

— Vero_Nika 🇷🇺 Z V (@Vero_Nika282) June 17, 2022

Mehr zum Thema – Zweiter Absturz eines US-Militärhubschraubers in derselben Gegend innerhalb von zwei Tagen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link