Lapid besucht Türkei und will Angriffspläne auf Israelis vereiteln — RT DE

In den letzten Monaten kam es im Iran zu zahlreichen Mordanschlägen auf iranische Wissenschaftler und Offiziere der Iranischen Revolutionsgarde. Der israelische Außenminister will nun die Türkei besuchen, um nach eigenen Angaben die „Angriffspläne“ des Irans auf Israelis zu vereiteln. Ein iranischer Cyberangriff auf lokale Beschallungsanlagen in Israel löste am Wochenende Sirenen aus.

In den letzten Monaten kam es im Iran zu zahlreichen Mordanschlägen auf iranische Wissenschaftler und Offiziere der Iranischen Revolutionsgarde, wobei der israelische Geheimdienst involviert gewesen sein soll. In den US-Medien werden inzwischen anonyme Sicherheitsvertreter zitiert, die nahelegen, dass die Mordaktionen auf das Konto Israels gehen. Außenminister Jair Lapid wird nun zu einer kurzen Reise in die Türkei aufbrechen, da „ernsthafte Bedenken bestehen“, dass der Iran plane, israelischen Reisenden im Land Schaden zuzufügen, berichte die Times of Israel am Montag. Lapid soll sich am Donnerstag mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu treffen, teilte das Büro des Außenministers am Sonntag mit.

Çavuşoğlu sprach am Sonntag mit dem iranischen Außenminister Hossein Amir-Abdollahian, so iranische Medien. In den Berichten heißt es, Çavuşoğlu habe den Wunsch geäußert, „die bilateralen Beziehungen zu verbessern und die gegenseitige Zusammenarbeit“ mit Teheran zu verstärken. Die Nachricht von Lapids bevorstehender Reise erfolgte wenige Stunden, nachdem Präsident Isaac Herzog mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan telefoniert hatte, um die laufende Sicherheitskoordination zu besprechen.

Israel rechnet nach eigenen Angaben mit Angriffen auf seine Bürger in der türkischen Metropole Istanbul durch „iranische Agenten“. Nach der Ermordung des Oberst Sajjad Chodai, einem ranghohen Mitglied der Quds-Einheit der Revolutionsgarde, in Teheran hatte Irans Präsident Ebrahim Raisi Vergeltung angekündigt. Zwei Luft- und Raumfahrtexperten der Iranischen Revolutionsgarde waren zudem kürzlich unter mysteriösen Umständen bei Einsätzen ums Leben gekommen. Dazu kommen zwei Anschläge auf zwei iranische Wissenschaftler. Sie sollen vom israelischen Geheimdienst vergiftet worden sein. Dies erklärte ein iranischer Beamter in einem am Montag veröffentlichten Bericht der New York Times.

Iran und Israel liefern sich seit langem einen Schattenkrieg, der sich in letzter Zeit verschärft hat. Am Sonntagabend ertönten Sirenen in Eilat und Teilen Jerusalems wegen eines Cyberangriffs auf lokale Beschallungsanlagen, berichteten israelische Medien am Montag. Hinter dem Fehlalarm von Notfall-Sirenen sollen iranische Hackergruppen stecken. In der Erklärung des Heimatfront-Kommandos hieß es, die Sirenen am Sonntagabend kamen von einer lokalen zivilen PA-Anlage und nicht von einem nationalen System.

Die iranische Revolutionsgarde gab vor Kurzem bekannt, einen israelischen Spionagering aufgedeckt zu haben, der es darauf angelegt hat, Eigentum zu zerstören, Personen zu entführen und erfundene Geständnisse zu erpressen.

Mehr zum Thema – Der Fall Fachrisadeh: Was den Mossad im Nahen Osten antreibt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link