Österreichs Regierung bereitet Einsatz von stillgelegtem Kohlekraftwerk vor — RT DE

Ein stillgelegtes Kohlekraftwerk in der österreichischen Steiermark soll auf den Fall vorbereitet werden, dass dem Land das Gas ausgeht. Es soll wieder in der Lage sein, aus Kohle Strom und Wärme zu erzeugen, so die grüne Energieministerin Österreichs Leonore Gewessler.

Österreich nimmt sein größtes Kohlekraftwerk für die Stromerzeugung wieder in Betrieb, nachdem die Erdgaslieferungen aus Russland zurückgegangen sind. Das berichtete Bloomberg am Montag.

Das größte und wertvollste Unternehmen des Landes, die Verbund AG, wurde Berichten zufolge am späten Sonntag angewiesen, das Kohlekraftwerk Mellach für den Betrieb vorzubereiten. Das 200 Kilometer südlich von Wien gelegene Kraftwerk wurde vor zwei Jahren stillgelegt, nachdem das Land beschlossen hatte, Kohlestrom vollständig aus seinem Netz zu verbannen. Die Anlage wurde in ein Zentrum zur Erforschung der sicheren Einspeisung von Wasserstoff in das Stromnetz umgewandelt.

Laut der Nachrichtenagentur, die auf eine Erklärung von Bundeskanzler Karl Nehammer verweist, hätten die österreichische Regierung und Verbund sich darauf geeinigt, das derzeit stillgelegte Fernheizwerk Mellach so umzubauen, dass dort im Notfall wieder Strom aus Kohle erzeugt werden kann.

Die Umrüstung werde Monate dauern, so die grüne Energieministerin Österreichs Leonore Gewessler. Der Verbund-Konzern arbeite jedoch mit Hochdruck daran. Ziel sei es, die Abhängigkeit von Russland zu verringern, um nicht erpressbar zu sein. Die Ministerin betonte:

„Das wird für Österreich Jahre dauern.“

Weitere europäische Länder, darunter Frankreich, Deutschland, die Niederlande und das Vereinigte Königreich haben ebenfalls Pläne angekündigt, die Kohleverstromung auszubauen, um den Mangel an Erdgas aus Russland auszugleichen.

Bloomberg zufolge enthalten Österreichs Gasspeicher derzeit nur 39 Prozent des Jahresbedarfs des Landes.

Mehr zum Thema – RWE-Chef: Energiepreise werden in den nächsten fünf Jahren nicht sinken

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link