Hamas will diplomatische Beziehungen zu Syrien wiederaufnehmen — RT DE

22 Juni 2022 13:35 Uhr

Vor dem Hintergrund der jüngsten Bemühungen der Golfstaaten zur Normalisierung ihrer Beziehungen zu Syrien ist die Hamas-Bewegung in Palästina dabei, ihre Beziehungen zu Syrien wiederzubeleben.

Quelle: AFP © SANA

Ein Jahrzehnt nach dem Abbruch der Beziehungen zwischen der Palästinenserorganisation Hamas und Syrien und dem Abzug des Hamas-Hauptbüros aus Damaskus beginnen die syrische Regierung und palästinensische Gruppen ihre Beziehungen wieder aufzunehmen.

Die Hamas brach im Jahr 2012 ihre diplomatischen Beziehungen zu Damaskus ab, nachdem Syrien von einer von außen aufgeputschten und mit brutaler Gewalt aufgeladenen Rebellion gegen den syrischen Staat erschüttert wurde. Die Palästinenserorganisation hatte seinerzeit Partei für die Rebellen ergriffen und schloss dementsprechend ihre Büros in Damaskus.

Unter dem Schutz von Präsident Baschar al-Assad unterhielt die Hamas bis ins Jahr 2011 ihr Hauptquartier in der syrischen Hauptstadt. Im Zuge des Syrien-Konflikts verlegte die islamistische Vereinigung ihr Büro im Jahr 2012 nach Doha. Die westlichen Medien kommentierten seinerzeit, dass dem sunnitischen Katar die Loslösung der Hamas aus den Armen Syriens und Irans teilweise gelungen sei.

Israel und die Hamas haben mehrere Kriege geführt, seit die Widerstandsgruppe im Jahr 2007 die Kontrolle über den Gazastreifen übernommen hat. Iran, die libanesische Hisbollah und die Hamas sollen während des elftägigen Gaza-Kriegs im vergangenen Jahr ein gemeinsames Operationszentrum in Beirut aufgestellt haben.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Bemühungen der Golfstaaten zur Normalisierung ihrer Beziehungen zu Syrien haben auch die Funktionäre der Palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah ihren Wunsch signalisiert, die Beziehungen zu Damaskus wiederherzustellen. 

Mehr zum Thema –VAE-Kronprinz trifft sich mit Assad und fordert Rückzug von US-Truppen aus Syrien – USA enttäuscht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link