Drohende Todesstrafe für US-Söldner: Peskow kann nichts garantieren

Russland kann nicht garantieren, dass die ehemaligen US-Soldaten, die in der Ukraine gefangen genommen wurden, nicht zum Tode verurteilt werden, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in einem Interview mit dem Fernsehsender NBC, das am Montag ausgestrahlt wurde.

„Ich kann nichts garantieren. Es hängt von den Ermittlungen ab“,

antwortete er auf die Frage, ob er garantieren könne, dass die US-Kriegsgefangenen nicht das gleiche Schicksal erleiden werden wie die Briten Aiden Aslin und Shaun Pinner und der marokkanische Staatsbürger Brahim Saadoun, die zuvor von einem Gericht in der Volksrepublik Donezk zum Tode verurteilt worden waren.

Der Daily Telegraph hatte letzte Woche berichtet, dass die beiden ehemaligen US-Soldaten Alexander Drueke und Andy Huynh in der Nähe von Charkow gefangen genommen worden waren. Das US-Außenministerium erklärte am 16. Juni, es sei bereit, mit Russland über die US-Bürger zu verhandeln, die an den Kampfhandlungen in der Ukraine teilgenommen hatten. Außerdem riet es US-Amerikanern erneut dringend davon ab, in die Ukraine zu reisen.

Am 24. Februar hatte der russische Präsident Wladimir Putin eine Militäroperation gegen die Ukraine als Reaktion auf ein Hilfeersuchen der Führer der Donbass-Republiken eingeleitet. Der Westen reagierte auf die russische Entscheidung mit der Verhängung umfassender Sanktionen gegen das Land und verstärkte die Waffenlieferungen an Kiew.

Mehr zum Thema – Washington zeigt sich angesichts drohender Todesstrafe für US-Söldner „beunruhigt“



Source link