Iranischer Präsident warnt vor NATO-Erweiterung in anderen Teilen der Welt — RT DE

Der iranische Präsident Ebrahim Raisi ist alarmiert über Versuche der NATO, ihre Einflusssphäre in verschiedenen Teilen der Welt auszudehnen – unter anderem im Nahen Osten und Kaukasus.

Der iranische Präsident Ebrahim Raisi hat am Mittwoch vor Versuchen gewarnt, den Einfluss der Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) in verschiedenen Teilen der Welt auszuweiten. 

Es bestehe kein Zweifel, dass die USA und die NATO hinter Konflikten wie dem in der Ukraine steckten. „Deshalb ist es notwendig, aktiv zu werden – angesichts der Versuche, den Einfluss der NATO in allen Teilen der Welt auszuweiten, einschließlich im Nahen Osten, im Kaukasus und in Zentralasien“, betonte Raisi bei einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergei Lawrow am Mittwoch in Teheran. Er unterstrich, wie wichtig es sei, den Krieg in der Ukraine so schnell wie möglich zu beenden, und drückte die Bereitschaft der Islamischen Republik aus, bei der Suche nach einer diplomatischen Lösung der Krise zu helfen.

An anderer Stelle in seinen Bemerkungen erklärte Raisi die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen den Anrainerstaaten des Kaspischen Meeres und sagte, dass ausländische Mächte keine militärische Präsenz in dieser Region haben dürften. Er stellte fest, dass ständige Treffen und Gespräche zwischen iranischen und russischen Beamten die feste Entschlossenheit der beiden Länder zeigen, ein neues Kapitel, insbesondere im Wirtschaftssektor, aufzuschlagen.

„Die Stärkung der Zusammenarbeit und Koordination ist ein wirksames Mittel, um den US-Sanktionen und dem wirtschaftlichen Unilateralismus gegen unabhängige Nationen entgegenzuwirken“, sagte der iranische Präsident.

Am Donnerstag kamen auch der russische Außenminister und sein iranischer Amtskollege Hossein Amir-Abdollahian zusammen. Moskau und Teheran verurteilen die illegalen einseitigen Sanktionen des Westens, sagte der russische Außenminister Lawrow auf einer Pressekonferenz nach Gesprächen mit seinem iranischen Amtskollegen Amir-Abdollahian in Teheran.

Substantial talks w FM Lavrov to further enhance 🇮🇷🇷🇺 cooperation. Also discussed regional & int’l developments. Both stressed that arbitrary & extraterritorial sanctions are illegitimate.We agreed to intensify joint efforts to expedite full implementation of our agreements. pic.twitter.com/kEqhwZccYE

— H.Amirabdollahian امیرعبداللهیان (@Amirabdolahian) June 23, 2022

Wie der russische Top-Diplomat feststellte, lehnten Iran und Russland das vom Westen geförderte Konzept der „regelbasierten Ordnung“ ab.

„Wir sind uns einig in unserer Ablehnung des Konzepts der sogenannten regelbasierten Ordnung, die von den Vereinigten Staaten und ihren Satellitenstaaten gefördert wird, – ein Konzept, das das Völkerrecht ersetzen will, um die Grundprinzipien der UN-Charta zu diskreditieren, vor allem das Prinzip der souveränen Gleichheit der Staaten“, fügte Lawrow hinzu. 

Die neue iranische Regierung unter Präsident Raisi setzt auf den Handel mit Nachbarn und auf die Orientierung des Landes gen Osten, um so weit wie möglich das Land vor westlichen Sanktionen zu schützen. Russland und Iran haben in letzter Zeit eng zusammengearbeitet, um sich gegenseitig bei der Umgehung der illegalen westlichen Sanktionen zu unterstützen.

Mehr zu Thema – Steuern Russland und Israel auf eine direkte Konfrontation in Syrien zu?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link