BRICS-Staaten drängen auf nukleare Abrüstung — RT DE

Am Donnerstag hat das 14. Gipfeltreffen der BRICS-Staaten stattgefunden. Einer der Punkte auf dem Programm des Zusammenkommens war die weltweite nukleare Abrüstung. In einem entsprechenden Dokument verkündeten die Staaten ihr Engagement für eine atomwaffenfreie Welt.

Die BRICS-Staaten fordern in einer am Donnerstag verabschiedeten gemeinsamen Erklärung eine atomwaffenfreie Welt. Aus der Stellungnahme geht hervor:

„Wir bekräftigen unser Engagement für eine atomwaffenfreie Welt und betonen unser starkes Engagement für die nukleare Abrüstung und unsere Unterstützung für die Arbeit zu diesem Thema während der Sitzung der Abrüstungskonferenz im Jahr 2022.“

Die Gruppe lobt auch die gemeinsame Erklärung der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats China, Frankreich, Russland, Großbritannien und der USA, in der bekräftigt wird, dass ein „Atomkrieg nicht gewonnen werden kann und niemals geführt werden darf“. Die großen Atommächte hätten in diesem Jahr ein seltenes Zeichen der Einigkeit gesetzt.

Darüber hinaus spricht sich die BRICS-Resolution für Verhandlungen in bilateralen und multilateralen Formaten aus, um alle Fragen im Zusammenhang mit der koreanischen Halbinsel zu lösen, einschließlich ihrer „vollständigen Denuklearisierung“. Die Gruppe drängt auch darauf, „die Atomfrage Irans mit friedlichen und diplomatischen Mitteln zu lösen“.

Der BRICS-Block, bestehend aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, war zu seinem 14. Gipfeltreffen zusammengekommen, das von China per Videolink ausgerichtet wurde. Peking hat derzeit die rotierende Präsidentschaft innerhalb der Gruppe inne.

Mehr zum Thema – Putin: BRICS-Staaten arbeiten an globaler Reservewährung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link