Für den Herbst drohen Treibstoff-Rationierungen — RT DE

In Irland könnten im Herbst nach Aussagen seiner EU-Kommissarin McGuinness Benzin-Rationierungen Realität werden. Zuletzt war dies während der Ölkrise in den 1970er Jahren der Fall. Die EU-Kommissarin erwartet zudem in der nächsten Zeit anhaltend hohe Kraftstoff-Preise.

Die irische EU-Kommissarin Mairead McGuinness hat davor gewarnt, dass Irland in den kommenden Monaten angesichts des anhaltenden Konflikts in Osteuropa mit großen energiewirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert sein könnte. In einem Interview mit der Tageszeitung Irish Mirror am Mittwoch sagte McGuinness: 

„Wir versuchen sicherzustellen, dass wir auf die erhöhten Risiken im Energiebereich im Herbst und Winter vorbereitet sind.“

Demnach könnten laut McGuinness im Herbst „Rationierungen“ von Kraftstoff an irischen Tankstellen Realität“ werden. Das letzte Mal, dass Irland eine Rationierung von Benzin und Diesel eingeführt hatte, war während der Ölkrise in den 1970er Jahren. Damals sorgte die Maßnahme für Chaos an den Zapfsäulen. Die Europäische Union (EU) sah sich in den letzten Monaten mit einer Energiekrise konfrontiert, weil die Mitgliedsländer Schritte ergriffen, um die russischen Energielieferungen zu reduzieren, nachdem Moskau eine Militäroperation in der Ukraine gestartet hatte.

Einige EU-Vertreter haben dem Kreml vorgeworfen, die Energieressourcen als politische Waffe einzusetzen. Sie sagten, der Ukraine-Konflikt habe die Preise für Benzin und Diesel in die Höhe getrieben, die Inflation angeheizt und die Lebenshaltungskosten in die Höhe schnellen lassen. Moskau wies die Vorwürfe jedoch zurück und erklärte, die derzeitige Krise sei das Ergebnis systematischer Fehler in der Wirtschaftspolitik der europäischen Staats- und Regierungschefs.

McGuinness warnte, wenn der Preisdruck bei Kraftstoffen in den kommenden Monaten anhalte, was sehr wahrscheinlich sei, könnten Rationierungen zum Alltag werden. Sie fügte hinzu, dass die EU an weiteren Entlastungsmaßnahmen für die Haushalte arbeite, falls die Preise weiter steigen.

Irland habe Notfallpläne für den Fall parat, dass es in den kommenden Monaten zu Problemen bei der Versorgung mit Brennstoffen kommen sollte, erklärte der stellvertretende Premierminister Leo Varadkar als Reaktion auf die Warnung. Gleichzeitig äußerte er aber die Hoffnung, dass man die Pläne letztlich nicht umsetzen müsse.

Mehr zum Thema – Tschechischer Energiepolitiker: Wir werden alles tun, um die Menschen im Winter warmzuhalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link