Grüner Landesfinanzminister schlägt „Kriegssoli“ vor — RT DE

24 Juni 2022 16:36 Uhr

Ein Testballon oder erster Hinweis auf kommende Steuererhöhungen? Der baden-württembergischer Finanzminister Danyal Bayaz, ein ehemalige Berater der Boston Consulting Group, hat erklärt, wie er sich die Finanzierung des deutschen Beitrags zum Ukrainekrieg vorstellt: mit einem „Kriegssoli“. Aus Berlin kommt Gegenwind.

Quelle: www.globallookpress.com © Tom Weller / dpa

Der Grünen-Politiker und baden-württembergische Finanzminister Danyal Bayaz hat vorgeschlagen, in dieser „schwierigen Zeit“ einen „Kriegssoli“ zur Finanzierung des deutschen Beitrags zum Ukrainekrieg als zusätzliche Steuer einzuführen. In der SWR-Sendung „Zur Sache Baden-Württemberg“ sagte Bayaz am Donnerstagabend laut dpa:

„Warum nicht so etwas wie einen Kriegssoli in so einer schwierigen Zeit.“

Wie die Nachrichtenagentur weiter berichtete, müsse nach Ansicht von Bayaz die Frage beantwortet werden, wer nach der Ukraine-Krise die Rechnung für die Hilfspakete und das Sondervermögen der Bundeswehr bezahlen würde. Laut Bayaz kommen dafür nur Steuererhöhungen infrage, die am Ende des Tages unvermeidbar seien.

Der Grünen-Politiker Danyal Bayaz ist studierter Kommunikationswissenschaftler, promovierte laut Wikipedia über Finanzmärkte und absolvierte einen Forschungsaufenthalt an der New Yorker Cornell Universität. Nach einer Tätigkeit bei Boston Consulting zog er im Jahr 2017 als Abgeordneter der Grünen in den Deutschen Bundestag ein. Im Mai 2021 wurde Bayaz vom baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann zum Finanzminister des Bundeslandes ernannt.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) wies den Vorschlag des Grünen zurück und sagte, Steuererhöhungen würden die Konjunktur abwürgen. Auch aus der Union kam Kritik an Bayaz. Selbst Baden-Württembergs Regierungschef Kretschmann hält die Debatte für verfrüht. Über eine „Sondersteuer“ werde man erst später reden können. Bei den Grünen gab es aber auch Rückendeckung für Bayaz. Katrin Göring-Eckardt, grüne Vizepräsidentin des Bundestags, sagte: Der Bundesfinanzminister sollte den Vorschlag nicht einfach wegwischen. Klar sei: „Reichtum verpflichtet. Dieses Prinzip sollte wieder stärker gelten.“ Zu einer notwendigen Umverteilung der Härten der Krisen gehörten auch zielgenaue Entlastungen.

Mehr zum Thema – Ukraine soll im Juli erste Gepard-Panzer aus Deutschland erhalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link