Mexiko weiht neue Ölraffinerie ein — RT DE

1 Juli 2022 22:17 Uhr

Mexiko macht einen Schritt in Richtung Energieautarkie. Mit der Eröffnung einer neuen Ölraffinerie will sich das lateinamerikanische Land unabhängiger von Benzin-Importen machen und damit auch von den USA. Mexikos Präsident López Obrador sprach von einem „wahr gewordenen Traum“.

Quelle: AFP © Pedro PARDO / AFP

Auf dem Weg zu mehr Eigenständigkeit bei der Energieversorgung hat der mexikanische Ölkonzern Pemex eine neue Raffinerie eröffnet. Mit dem Großprojekt nahe der Hafenstadt Dos Bocas am Golf von Mexiko will Präsident Andrés Manuel López Obrador dem Ziel der Energieautarkie näher kommen. Er betonte am Freitag bei der Besichtigung der Anlage:

„Das ist ein wahr gewordener Traum.“

Nach einer Probephase soll die Raffinerie Olmeca ab dem kommenden Jahr 340.000 Barrel Öl (je 159 Liter) pro Tag verarbeiten. Die Anlage im Bundesstaat Tabasco ist die erste neu gebaute Raffinerie in Mexiko seit 40 Jahren. Die Kosten für ihren Bau lagen deutlich höher als zunächst geplant: Die Gesamtinvestitionen erhöhten sich von acht auf mindestens elf Milliarden Dollar (10,5 Milliarden Euro).

Pemex betreibt in Mexiko sechs weitere Raffinerien. Vor einem Jahr kaufte der staatliche Ölkonzern zudem die Anteile seines damaligen Partners Shell an der Anlage Deer Park bei Houston im US-Bundesstaat Texas und wurde damit alleiniger Besitzer. Wegen fehlender Investitionen in moderne Raffinerie-Technologie muss Mexiko bislang den größten Teil seines Benzin-Bedarfs importieren.

Mehr zum Thema – Öl-Allianz OPEC+ erhöht Mengen moderat, Russische Ölförderung läuft weiter auf hohem Niveau

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link