Chinesischer E-Autohersteller überholt Tesla — RT DE

6 Juli 2022 20:52 Uhr

BYD, еin chinesischer Hersteller von Elektroautos, hat im ersten Halbjahr 2022 weltweit die meisten Fahrzeuge in dieser Sparte verkauft. Das zeigen Branchendaten. BYD hat damit nicht nur Tesla überholt, sondern will den Konkurrenten sogar mit Teilen beliefern.

© VCG/VCG via Getty Images

Der chinesische E-Autohersteller BYD hat in den ersten sechs Monaten des Jahres mehr als 641.000 Elektrofahrzeuge verkauft. Damit wurde er zum weltweit führenden Hersteller von Elektrofahrzeugen, berichten chinesische Medien unter Berufung auf Branchendaten.

Die Verkaufszahlen sind deutlich höher als die von Elon Musks Tesla, von dem im gleichen Zeitraum 564.000 Elektroautos gefertigt wurden. Damit hat der chinesische Elektroautohersteller seinen Verkauf im Vergleich zum Vorjahr um 315 Prozent gesteigert.

Vergangenen Monat kündigte BYD Pläne an, Tesla „sehr bald“ mit Batterien zu beliefern. Laut dem jüngsten Jahresbericht des Unternehmens machten wiederaufladbare Batterien und Photovoltaikzellen im Jahr 2021 7,29 Prozent des BYD-Umsatzes aus, während der Anteil bei Autoteilen und verwandten Produkten bei mehr als 50 Prozent lag.

Mehr zum Thema – Scheitern die E-Auto-Pläne der EU am Lithium?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link