Saudi-Arabien, Ägypten und Türkei könnten bald BRICS-Gruppe beitreten — RT DE

Während die westlichen Staaten in der internationalen Gemeinschaft immer mehr an Einfluss verlieren – wie etwa die Weigerung der überwältigenden Mehrheit der Staaten zeigt, Maßnahmen gegen Russland zu ergreifen – wird die Kooperation im globalen Süden zunehmend stärker.

Die Präsidentin des Internationalen BRICS-Forums, Purnima Anand, hat erklärt, dass die Türkei, Ägypten und Saudi-Arabien „sehr bald“ dieser Gruppe der großen Schwellenländer beitreten könnten, zu der Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika gehören, wie die russische Zeitung Iswestija berichtet.

Anand sagte, dass China, Russland und Indien diese Frage auf dem 14. BRICS-Gipfel erörtert hätten, der vom 23. bis 24. Juni online stattfand.

Purnima Anand erklärte:

„Alle diese Länder haben ihr Interesse an einem Beitritt bekundet und bereiten sich darauf vor, die Mitgliedschaft zu beantragen. Ich denke, dass dies ein guter Schritt ist, denn eine Erweiterung wird immer positiv wahrgenommen; dies wird den Einfluss der BRICS in der Welt deutlich erhöhen … Ich hoffe, dass der Beitritt von Ländern zu den BRICS sehr schnell erfolgen wird, denn jetzt sind alle Vertreter des Kerns der Vereinigung an einer Erweiterung interessiert. Es wird also sehr bald so weit sein.“

Die Präsidentin des Internationalen BRICS-Forums wurde mit der Äußerung zitiert, sie sei zuversichtlich, dass der Beitritt der Türkei, Ägyptens und Saudi-Arabiens zügig vonstatten gehen werde, da diese Länder „den Prozess bereits eingeleitet haben“. Sie fügte jedoch hinzu, dass der Beitritt nicht auf einen Schlag erfolgen werde.

Purnima Anands Enthüllung knüpft an frühere Äußerungen des Leiters der Abteilung für internationale Wirtschaftsangelegenheiten des chinesischen Außenministeriums, Li Kexin, über eine mögliche Erweiterung der BRICS an. Auf einer Pressekonferenz nach dem 14. BRICS-Gipfel hatte Kexin in Peking gesagt:

„Es gibt mehrere Länder, die derzeit vor der Tür stehen, zum Beispiel Indonesien, die Türkei, Saudi-Arabien, Ägypten und Argentinien.“

Die BRICS-Länder seien sich einig, dass der Block neue Mitglieder brauche, ohne seinen ursprünglichen Charakter aufzugeben. Li betonte:

„Ich glaube, es gibt ein gemeinsames Verständnis dafür, dass wir uns erweitern und ’neue Gesichter‘ bekommen müssen.“

Der chinesische Diplomat betonte in Beantwortung einer Nachfrage zur möglichen Erweiterung der BRICS, dass das Ziel der BRICS-Erweiterung „nicht die Schaffung eines neuen Blocks“ sei.

Der südafrikanische Botschafter in China, Siyabonga Cyprian Cwele, der neben Li Kexin sprach, betonte, dass es bei BRICS um Partnerschaft und nicht um „große Muskeln“ gehe.

Der argentinische Botschafter in China, Sabino Vaca Narvaja, wurde zuvor von der Global Times mit den Worten zitiert, dass „der BRICS-Kooperationsmechanismus von großer Bedeutung für den Aufbau einer neuen, multipolaren und ausgewogenen Welt ist“.

Vaca erklärte:

„Wir sind an einem Beitritt zu BRICS interessiert, weil es sich um einen Kooperationsmechanismus handelt, der ausschließlich aus Schwellenländern besteht. Es gibt keine Bedingungen, und die Zusammenarbeit ist für beide Seiten von Vorteil.“

Mehr zum Thema – Entgegenkommen oder Konfrontation? China hat die USA auf Bali endgültig vor die Wahl gestellt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link