Ausländische Banken suchen Mitarbeiter in Russland — RT DE

Raiffeisen- und Citibank stellen wieder Personal ein, nachdem die russische Regierung beschlossen hat, den Verkauf ausländischer Tochtergesellschaften nicht zuzulassen, berichtet Reuters. Raiffeisen nannte die Meinung über einen starken Anstieg der Einstellungen falsch.

Russische Abteilungen ausländischer Banken, darunter die Raiffeisenbank und die Citibank, haben im Juli mit der Einstellung von Mitarbeitern begonnen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Marktquellen und ein Personalvermittlungsunternehmen.

Nach dem Beginn der russischen Sonderoperation in der Ukraine begannen ausländische Mitarbeiter, leitende Positionen bei westlichen Banken in Russland zu verlassen, und die Kreditinstitute suchten nach Möglichkeiten, diese zu verlassen. Doch die Sanktionen schränkten ihre Möglichkeiten ein, so die Quellen der Agentur.

Infolgedessen versuchten ausländische Banken im Juli, freie Stellen zu besetzen, nachdem sie erkannt hatten, dass sie Russland nicht ohne Weiteres verlassen konnten, so die Quelle der Agentur. Reuters zitierte die Jobsuch-Webseite HeadHunter und wies darauf hin, dass die Raiffeisenbank im Juli 276 offene Stellen ausschrieb, während die Citibank 86 zu besetzen versuchte. Letztere suchte insbesondere einen Kreditmanager mit einem Monatseinkommen von bis zu 200.000 Rubel (ca. 3.600 Euro). Nach Angaben der Agentur gab es bei diesen Banken von April bis Juni nur wenige freie Stellen.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung auf der Webseite HeadHunter gab es 316 freie Stellen bei der Raiffeisenbank und 69 bei der Citibank.

Eine Quelle in der Moskauer Niederlassung einer ausländischen Bank wies darauf hin, dass die freien Stellen auf die Tatsache zurückzuführen seien, dass viele Mitarbeiter Russland nach Beginn der Sonderoperation verlassen hätten. Die Quelle sagte:

„Sie sind einfach aufgestanden, haben gekündigt und sind in einer Welle der Panik gegangen. Es gibt also freie Stellen, die besetzt werden müssen.“

Die Raiffeisenbank erklärte jedoch, dass der falsche Eindruck eines Einstellungsanstiegs durch regelmäßige technische Aktualisierungen der bestehenden Stellenangebote auf der Plattform HeadHunter entstanden sein könnte. Die Bank fügte hinzu:

„Die Raiffeisenbank setzt derzeit die Rekrutierung der ausscheidenden Mitarbeiter fort, um die Kontinuität des Geschäftsbetriebs sicherzustellen.“

Der stellvertretende russische Finanzminister Alexei Moissejew erklärte letzte Woche, dass ein Unterausschuss der Regierungskommission zur Kontrolle ausländischer Investitionen den Verkauf von Tochterbanken ausländischer Kreditinstitute in Russland nicht mehr zulassen werde. Er erklärte auch, dass die russischen Staatsbanken aufgrund der Sanktionen Probleme mit ihren ausländischen Niederlassungen hätten und Russland beschlossen habe, ausländischen Banken den Verkauf von Vermögenswerten im Land nicht zu gestatten.

Die Quelle in der Moskauer Niederlassung einer ausländischen Bank erklärte gegenüber Reuters, dass die Mitarbeiter in den russischen Niederlassungen ausländischer Kreditinstitute nach Moissejews Äußerung „erleichtert aufatmeten“, da viele Entlassungen befürchtet hatten.

Die Raiffeisen Bank International (RBI), die Muttergesellschaft der Raiffeisenbank in Österreich, hatte im März erklärt, dass sie verschiedene strategische Optionen für die Zukunft prüfe, darunter auch einen „wohlüberlegten Ausstieg“ aus Russland. Die Zahl der Kunden der russischen Raiffeisenbank war im ersten Quartal um 14 Prozent auf 3,7 Millionen gegenüber 4,3 Millionen zu Jahresbeginn gesunken. 2,5 Prozent des Vermögens der RBI in Russland und Weißrussland waren am 30. April aufgrund von Sanktionen eingefroren, insgesamt 630 Millionen Euro.

Die US-amerikanische Citigroup hatte im März angekündigt, dass sie ihren Rückzug aus dem russischen Markt „ausweiten“ und mehrere Geschäftsbereiche in Russland schließen wolle. Die Bank beschloss außerdem, keine neuen Kunden in dem Land zu gewinnen. Die Vorstandsvorsitzende der Gruppe, Jane Fraser, erklärte Ende Mai der Zeitung Financial Times, dass das Unternehmen möglicherweise seine Banklizenz und einige Geschäftsbereiche in Russland beibehalten werde, um seine Kunden bei der Abwicklung ihrer Geschäfte in dem Land zu unterstützen. Anfang Juli schrieb die Zeitung unter Berufung auf Quellen, dass die Citigroup mit mehreren Käufern Gespräche über den Verkauf russischer Vermögenswerte führe.

Mehr zum Thema – 113.000 russische Unternehmen zwischen März und Juni geschlossen – Im Jahr 2020 war es fast 138.000

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link