Hamburger Fußball-Legende Uwe Seeler ist tot — RT DE

21 Juli 2022 17:39 Uhr

Er war einer der größten Fußballer in der deutschen Fußballgeschichte – laut einem Bericht der „Bild“ ist DFB-Ehrenspielführer und HSV-Legende Uwe Seeler im Alter von 85 Jahren gestorben. Er soll im engsten Kreis seiner Familie friedlich zu Hause eingeschlafen sein.

Quelle: AFP © Sascha Schürmann

Einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge ist DFB-Ehrenspielführer und HSV-Legende Uwe Seeler im Alter von 85 Jahren gestorben. Er soll im engsten Kreis seiner Familie friedlich zu Hause eingeschlafen sein.

Laut der Zeitung hatte das Hamburg-Idol zuletzt mehrere Unfälle, und sei immer wieder gestürzt. Danach soll er nie wieder richtig fit geworden sein.

Wie Bild weiter schreibt, wurde Seeler im legendären Finale im Wembley-Stadion bei der WM 1966 in Großbritannien Vize-Weltmeister sowie Dritter bei der WM 1970 in Mexiko. Seeler wurde mit „seinem HSV“ 1960 Deutscher Meister und 1963 Pokalsieger. Zudem ist er seit 2003 Ehrenbürger der Stadt Hamburg.

Der legendäre Mittelstürmer erzielte 404 Treffer in 476 Partien von 1953 bis 1972 für den HSV. In der Saison 1963/64 wurde er Torschützenkönig der Bundesliga. 1960, 1963 und 1970 wurde Seeler auch „Fußballer des Jahres“ in Deutschland.

1970 erhielt Seeler als erster Sportler überhaupt das Große Bundesverdienstkreuz. 2001 bekam er die Goldene Ehrennadel des DFB, die höchste Auszeichnung des Fußballverbands.

Mehr zum Thema – „Totaler Blödsinn“ – Uwe Seeler drohte wegen Corona-Auflagen Stadionverbot beim HSV

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link