Europa ade? Russische Immobilienkäufer setzen auf die Türkei — RT DE

Russen, die früher an Immobilien in Italien und Spanien interessiert waren, erwägen nun den Kauf von Eigentum in der Türkei, so Experten gegenüber TASS. In dem letzten halben Jahr hat sich die Nachfrage russischer Kunden nach Immobilien in diesem Land verdoppelt.

Flugsperre für die russische Luftfahrt, Schwierigkeiten bei der Abwicklung von Bankgeschäften und drohende Beschlagnahmung von Immobilien und Bankkonten – die EU-Sanktionen greifen bereits: Russen, die früher rege in europäische Immobilien investiert hatten, orientieren sich nun ebenso rege auf andere Märkte.

Experten erklären der Nachrichtenagentur TASS, dass sich die Nachfrage von Russen nach Immobilien in der Türkei in den letzten sechs Monaten verdoppelte.

Alexander Tschernokulski, Direktor des russischen Unternehmens Schilfond, das eine Niederlassung in der Türkei hat, sagte in einem Interview mit der Agentur:

„Die Nachfrage nach Immobilien in der Türkei wächst schon seit mehreren Jahren, aber seit dem Frühjahr dieses Jahres hat sie einen neuen Sprung erlebt: Vergleicht man sie mit der ersten Hälfte des letzten Jahres, hat sie sich gerade verdoppelt. Allein im April haben Russen mehr als 1.000 Immobilienobjekte in der Türkei gekauft.“

Gleichzeitig habe sich das Bild des Käufers im Frühjahr merklich verändert, so Tschernokulski:

„Früher gab es viele Kunden aus den Regionen, jetzt kommen die meisten Käufer aus Moskau und Sankt Petersburg. Früher haben Moskauer und Petersburger sich vor allem für Immobilien in Spanien und Italien entschieden, aber mit der Schließung der Grenzen wurde ihr Interesse an der Türkei geweckt.“

Experten des Immobilienportals Turk.Estate haben ähnliche Informationen, so TASS. Den Immobilienexperten zufolge stieg das Interesse der Russen am Kauf von Immobilien in der Türkei in der ersten Hälfte des laufenden Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 130 Prozent.

Wie die Experten betonen, sind türkische Immobilien attraktiv, weil sie relativ erschwinglich sind und außerdem die Möglichkeit bieten, einen offiziellen Status in diesem Land zu erhalten. Darüber hinaus sei der Kauf von Immobilien in der Türkei aufgrund des Preisanstiegs auch aus Investitionssicht attraktiv.

Nach Angaben der Kalinka Group ist der beliebteste Standort bei Ausländern Istanbul (45 Prozent), gefolgt von Antalya mit 21 Prozent.

Mehr zum Thema – Staatsanwaltschaft München beschlagnahmt Wohnungen von Russen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link