Hunderte Eurofighter-Kampfjets müssen europaweit am Boden bleiben — RT DE

Wegen möglicher Probleme mit den Schleudersitzen hat die Luftwaffe die Ausbildungs- und Übungsflüge mit dem Kampfjet Eurofighter vorerst gestoppt. Etwa 20 Prozent der darin verbauten Gaskartuschen könnten möglicherweise nicht den Qualitätsansprüchen genügen. Dies ist allerdings nicht das erste Mal, dass die Schleudersitze Probleme bereiten.

Hunderte Kampfjets vom Typ Eurofighter müssen in Europa vorerst am Boden bleiben. Grund sind Probleme mit den Schleudersitzen. Der Schleudersitz-Hersteller habe Qualitätsprobleme bei Kartuschen gemeldet, die darin verbaut sind, erklärte ein Sprecher der Bundeswehr am Freitag:

„Wir haben vom Hersteller Martin Baker einen Hinweis erhalten, dass 20 Prozent der verbauten Gaskartuschen möglicherweise nicht den Qualitätsansprüchen genügen.“

Der mögliche Defekt von Kartuschen, die als Treibmittel dienen und nicht ausreichend befüllt worden sein könnten, betreffe auch Kunden außerhalb Deutschlands und andere Flugzeuge, erklärte die britische Herstellerfirma Martin Baker. Demnach sei etwa „ein Dutzend“ der fehlerhaften Kartuschen in jedem Eurofighter verbaut und komme bei der Betätigung des Schleudersitzes zum Einsatz. Die Kartuschen „dienen zum einen, um im Notfall das Glasdach abzusprengen, zum anderen werden dadurch Leinen betätigt, die Arme und Beine der Piloten in eine sichere Position für den Ausstieg per Schleudersitz ziehen“, erklärte das Unternehmen. Eine sichere Funktion der Schleudersitze könne daher nicht garantiert werden. Das Unternehmen gilt als Weltmarktführer bei der Produktion von Schleudersitzen.

Angesichts dieser Probleme habe die Bundeswehr den Aus- und Weiterbildungsflugbetrieb der Eurofighter vorerst ausgesetzt. Alle Kampfjets des Typs müssten auf den Defekt überprüft werden, so der Bundeswehr-Sprecher weiter. Das betrifft bei der Luftwaffe insgesamt rund 230 Flugzeuge. Der Flugbetrieb zur Sicherung des Luftraumes sowie zur Erfüllung der Bündnisverpflichtungen an der NATO-Ostflanke seien von der Anweisung aber ausgenommen. Ähnliche Sicherheitsvorkehrungen seien demnach auch von anderen Eurofighter-Nutzern – wie etwa Großbritannien oder Italien – getroffen worden. 

Für viele Beschäftigte der Bundeswehr ist die zunehmend länger werdende Mängelliste des europäischen Gemeinschaftsfliegers indes nur noch ein einziges Ärgernis. So beschwerte sich ein Oberstleutnant gegenüber dem Boulevardblatt BILD: 

„Die Pannen beim Eurofighter reißen nicht ab. Gut, dass der Hersteller gewarnt hat. Nun erwarten wir aber auch, dass sichergestellt wird, dass unsere Schleudersitze auch funktionieren. Da geht es um unser Leben.“

Dabei bietet der Schleudersitz den Piloten die letzte Möglichkeit, ihr nicht mehr steuerbares Luftfahrzeug zu verlassen. 

Die derzeitigen Probleme erinnern an das Jahr 2010. Auch damals mussten sämtliche – nicht unbedingt notwendige – Eurofighter-Trainingsflüge in Europa unterbrochen werden, nachdem ein spanischer Eurofighter abgestürzt war und einer der beiden Piloten dabei ums Leben kam. Als Unfallursache konnte damals der Schleudersitz ausgemacht werden. 

Mehr zum Thema – „Viel Geld für wenig Sicherheit“ – Greenpeace warnt vor Erwerb von F-35-Bombern für die Bundeswehr

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link