Levi’s-Geschäft unter neuem Markennamen wiedereröffnet — RT DE

23 Juli 2022 22:05 Uhr

Produkte der amerikanischen Marke Levi Strauss & Co., die Russland Ende Mai verlassen hatte, sind in der russischen Hauptstadt wieder erhältlich – und zwar unter dem bisher unbekannten Label JNS.

Quelle: Gettyimages.ru © Justin Sullivan

Im Mai hatte der amerikanische Bekleidungshersteller Levi Strauss & Co. seine Entscheidung bekannt gegeben, den russischen Markt nach 29 Jahren endgültig zu verlassen. Das Unternehmen hatte erklärt, dass es die Auslieferung von Waren gestoppt habe und nach Käufern für das Einzelhandelsgeschäft suche.

Zuvor hatte die Firmenzentrale des Unternehmens erklärt, dass dieses aufgrund der russischen Militäroperation in der Ukraine seine kommerziellen Aktivitäten und jegliche Investitionen in Russland aussetzen werde. Der Vorstandsvorsitzende von Levi Strauss & Co., Chip Bergh, hatte damals gegenüber der Financial Times gesagt, dass das Unternehmen keine Pläne habe, im Jahr 2022 in Russland wieder zu öffnen.

Nun hat ein Geschäft des Bekleidungsherstellers im Moskauer Einkaufszentrum Aviapark unter der Marke JNS wiedereröffnet, teilte die Marketingabteilung von JNS gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Real Estate mit. Das Unternehmen erklärte:

„Das Levi’s-Geschäft im Aviapark-Einkaufszentrum wurde vollständig von unserem Unternehmen aufgekauft – es hat jetzt eine andere Rechtsform und heißt Sport Point LLC. Es wird unter der Marke JNS firmieren und das Sortiment und die Ausstattung beibehalten. Wir werden die Lieferungen selbst durchführen.“

Der Gesprächspartner der Agentur gab weiter an, dass das Unternehmen kein Ein-Marken-Betreiber sein werde, sondern plane, in Zukunft Geschäfte aufzukaufen und sie in Mehr-Marken-Geschäfte umzuwandeln. In der ersten Phase handle es sich dabei noch um Levi’s-Geschäfte.

Mehr zum Thema – Marke Honor stoppt Lieferungen nach Russland und sucht neue Wege für den Vertrieb in dem Land

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link