WHO erklärt Ausbreitung der Affenpocken zu einem globalen Gesundheitsnotfall — RT DE

23 Juli 2022 16:44 Uhr

Nach Agentur- und Medienberichten hat die Weltgesundheitsorganisation wegen des zunehmenden Ausbruchs von Affenpocken die höchste Alarmstufe ausgerufen und das Virus zu einem internationalen Gesundheitsnotfall erklärt.

Quelle: www.globallookpress.com © Sven Hoppe/dpa

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Affenpocken-Ausbruch in mehr als 50 Ländern zu einer „Notlage von internationaler Tragweite“ erklärt. Das gab WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Sonnabend bei einer Pressekonferenz bekannt. Die Einstufung soll die Aufmerksamkeit der Mitgliedsländer erhöhen, hat aber keine direkten praktischen Folgen, denn die Regierungen entscheiden selbst über etwaige Maßnahmen in ihren Ländern.

Wie CNBC schreibt, bedeutet diese Einstufung, dass die WHO den Ausbruch nun als eine so große „Bedrohung“ für die globale Gesundheit ansieht, dass eine koordinierte internationale Reaktion erforderlich sei, um eine weitere Ausbreitung des Virus und eine mögliche Pandemie zu verhindern.

Obwohl die Erklärung den nationalen Regierungen keine Verpflichtungen auferlege, soll sie – jedenfalls nach Auffassung der WHO – als dringender Aufruf zum Handeln verstanden werden. Die WHO kann ihren Mitgliedstaaten nur Hinweise und Empfehlungen geben, aber keine Vorgaben machen. Die Mitgliedstaaten seien verpflichtet, Ereignisse zu melden, die eine „Bedrohung für die globale Gesundheit“ darstellen könnten, heißt es.

Nähere Informationen in Kürze …

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link