Alltag in den „befreiten Gebieten“ normalisiert sich — RT DE

Lehrkräfte von der Krim sind bereit, in den Gebieten Cherson und Saporoschje zu arbeiten

Wie die russische Agentur TASS berichtet, seien Lehrer von der Krim bereit, bei Bedarf in den Schulen der Gebiete Cherson und Saporoschje zu arbeiten, habe der Sprecher des Staatsrats der Krim, Wladimir Konstantinow, am Dienstag vor Reportern mitgeteilt.

„Heute wird vor Ort um die Lehrer [der Gebiete Cherson und Saporoschje; Anm. d. Red.] gekämpft, damit sie doch noch zum 1. September zur Verfügung stehen. (…) Wenn das Problem auftaucht und jemand ein solches Problem an die Krim delegiert – es gibt diejenigen, die dazu bereit sind. Ich bin von Leuten angesprochen worden, die gehen wollen“,

so Konstantinow.

Gleichzeitig habe er darauf hingewiesen, dass eine solche Entscheidung ernsthafte Risiken mit sich bringen könnte. „Ja, es ist riskant für das Leben, alles kann sein – Provokationen und so weiter. Aber es muss solche mutigen Unterstützer geben“, fügte der Parlamentspräsident hinzu.

Zuvor hatte ein Mitglied des Hauptrates der regionalen Militär- und Zivilverwaltung der Region Saporoschje, Wladimir Rogow, berichtet, dass die ukrainische Seite versuche, die Wiederaufnahme des Unterrichtsprozesses in den befreiten Gebieten der Region Saporoschje zu sabotieren, indem sie den Lehrern für ihr Fernbleiben von der Arbeit ein fünfmal höheres Gehalt als zuvor zahle.

Die Leiterin der militärisch-zivilen Verwaltung von Melitopol, Galina Daniltschenko, habe ihrerseits erklärt, dass die Stadtverwaltung davon ausgeht, dass bis zum 1. September 22 Schulen in der Stadt mit Lehrkräften besetzt sein werden. Der bestehende Lehrermangel in bestimmten Fächern werde durch Absolventen der örtlichen Pädagogischen Hochschule und durch die Anwerbung von Lehrern von der Krim und anderen Regionen Russlands gedeckt werden.



Source link