Geldautomaten in Kuba akzeptieren nun auch russische Mir-Karten — RT DE

Im Inselstaat Kuba werden nun die Karten des russischen Mir-Zahlungssystems akzeptiert, bisher jedoch nur an Geldautomaten, an denen man Pesos abheben kann. Dies wird auf der Website des Verbandes der Reiseveranstalter Russlands berichtet.

Geldautomaten des karibischen Inselstaates Kuba haben damit begonnen, Karten des russischen Zahlungssystems Mir zu akzeptieren. Bis Ende 2022 sollen sie in allen Geschäften des Landes genommen werden. Der Verband der Reiseveranstalter Russlands (ATOR) wurde darüber von Juan Carlos Escalona, dem Tourismusberater der Botschaft der Republik Kuba, informiert. Carlos Escalona sagte wörtlich:

„Die erste Phase, die vorsah, dass Mir-Karten an Geldautomaten akzeptiert werden, ist abgeschlossen. Bis Ende 2022, in der zweiten Phase, sollen Mir-Karten an allen Verkaufsstellen in Kuba akzeptiert werden. Wir hoffen, dass diese Maßnahme zur Wiederaufnahme von Direktflügen und zur Wiederbelebung des russischen Tourismus auf Kuba beitragen wird.“

Geldautomaten staatlicher Banken gebe es in der Hauptstadt Havanna und in den wichtigsten Touristenzentren, einschließlich des beliebten Urlaubsortes Varadero, so Escalona weiter. Der Tourismusberater erinnerte daran, dass der größte Touristenstrom nach Kuba im Jahr 2021 von russischen Bürgern ausgegangen sei – fast 147.000 Russen besuchten damals das Land.

Seit März 2022 gibt es keine Direktflüge mehr nach Kuba, obwohl der Staat die Immunität von Aeroflot und anderen russischen Fluggesellschaften garantiert. Die Republik Kuba hofft, dass die russischen Touristen in der Wintersaison 2022/2023 zurückkehren werden. Derzeit ist es nur möglich, mit einem Umstieg in Istanbul nach Havanna zu fliegen. Ein Hin- und Rückflug wird etwa 250.000 Rubel (rund 4.000 Euro) pro Passagier kosten, fügte ATOR hinzu.

Die Zahlungssysteme Visa und Mastercard, die einst den wichtigsten Anteil am russischen Zahlungsmarkt bildeten, hatten beschlossen, ihren Betrieb in Russland ab dem 10. März einzustellen. Die russischen Banken bieten nun Karten des nationalen Zahlungssystems Mir und des chinesischen Zahlungssystems UnionPay (für Zahlungen im Ausland) an. Mit den Karten des russischen Mir-Zahlungssystems kann man bereits in 12 Ländern, Russland eingeschlossen, bezahlen.

Mehr zum Thema – Moskaus Reaktion auf westliche Sanktionen: Schritte zur Stabilisierung der heimischen Wirtschaft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link