Gespräche von Putin und Erdoğan in Sotschi angekündigt — RT DE

26 Juli 2022 20:40 Uhr

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan soll nächste Woche in Sotschi ankommen, um mit seinem russischen Amtskollegen zu verhandeln. Die Staatschefs sollen die Lage in der Ukraine und die Getreideexporte erörtern. Dies berichtet der türkische Fernsehsender TRT Haber.

Quelle: Sputnik © Wladimir Smirnow

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan werde Sotschi am 5. August einen eintägigen Besuch abstatten. Dies teilte der türkische FernsehsenderTRT Haber mit. Nach Angaben der türkischen Tageszeitung Habertürk plane Erdoğan ein Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Sotschi. Es werde erwartet, dass die hochrangigen Politiker den Konflikt in der Ukraine besprechen und auch die Lage auf dem Getreidekorridor bewerten würden, so TRT Haber weiter.

Wiederum bestätigte der Kreml später die Meldungen. Laut dem russischen Präsidentensprecher Dmitri Peskow würden Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdoğan über regionale Probleme und bilaterale Beziehungen diskutieren. Zuvor gab der türkische Fernsehsender TGRT Haber am 26. Juli bekannt, dass Putin Erdoğan vorgeschlagen habe, eine gemeinsame Produktion von Bayraktar-Kampfdrohnen zu entwickeln. Der türkische Präsident habe dies auf einer Sitzung des Zentralen Exekutivrats der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung verkündet.

Bayraktar TB2 ist eine türkische Kampfdrohne, die von dem privaten Unternehmen Baykar Makina entwickelt und hergestellt wird. Die Ukraine kaufte die ersten Bayraktars im Jahr 2019. Diese sollen seit Frühjahr 2021 eingesetzt werden. Ende Juni erklärte der ukrainische Verteidigungsminister Alexei Resnikow, die Armee habe bis zu 50 Drohnen im Einsatz. Resnikow fügte hinzu, dass Ankara und Kiew weiterhin an dem Projekt zum Bau der Bayraktar-Fabrik in der Ukraine arbeiten. Gleichzeitig betonten türkische Beamte, dass sie die Drohnen nicht als Hilfe für die Ukraine bereitgestellt hätten. Die Ukraine habe die Kampfdrohnen von einem privaten Unternehmen erworben.

Das letzte Mal trafen sich die Staatschefs Russlands und der Türkei am 19. Juli anlässlich des trilateralen Gipfels im „Astana-Format“ in Teheran. Vor dem Gipfel führten Recep Tayyip Erdoğan und Wladimir Putin auch bilaterale Gespräche. Sie besprachen die ukrainischen Getreideexporte, und einige Tage später unterzeichneten Russland und die Ukraine diesbezügliche Abkommen mit der Türkei.

Mehr zum Thema – Die Illusion einer russischen Isolation – Achse Teheran-Moskau zeichnet sich ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link