Russischer Botschafter in Griechenland bezeichnet bilaterale Beziehungen als völlig zerrüttet — RT DE

Laut dem russischen Botschafter in Griechenland, Andrei Maslow, seien die bilateralen Beziehungen zwischen Russland und Griechenland völlig ruiniert. Maslow weist darauf hin, dass es keine Zusammenarbeit und keine Kontakte mehr gebe.

Die Zusammenarbeit und die diplomatischen Kontakte zwischen Russland und Griechenland wurden eingestellt, die Beziehungen zwischen den beiden Staaten seien „buchstäblich innerhalb weniger Tage“ zerstört worden. Dies erklärte der russische Botschafter in Griechenland, Andrei Maslow. Wörtlich hieß es:

„Seit Ende Februar sind unsere bilateralen Beziehungen völlig ruiniert, es gibt sie nicht mehr. All die Entwicklungen, all der Reichtum der bilateralen Beziehungen, der sich über viele Jahrzehnte angesammelt hatte, sind zunichte gemacht worden.“

Maslow präzisierte ferner, die Entscheidung der russischen Regierung, Griechenland auf die Liste der unfreundlichen Länder zu setzen, ist nicht unbemerkt geblieben, habe aber keine Russophobie ausgelöst. Das griechische Außenministerium habe erklärt, dass die Beschränkung der diplomatischen Mission auf 34 Personen durch Russland „keine großen Probleme für die tägliche Arbeit mit sich bringt“, so der Botschafter weiter.

Russland setzte Griechenland Ende letzter Woche, am 22. Juli, sowie Dänemark, die Slowakei, Slowenien und Kroatien auf die Liste der Länder, die unfreundliche Handlungen gegen russische diplomatische und konsularische Vertretungen im Ausland begehen.

Mitte Februar, vor dem Beginn der russischen Sonderoperation in der Ukraine, bezeichnete Maslow das Jahr 2021 als ein „unglaublich reiches Jahr“ für die Kontakte zwischen Russland und Griechenland. Damals betonte der Diplomat, dass der Boden in Griechenland für antirussische Propaganda ungünstig ist“. Weniger als einen Monat später, Anfang März, teilte das russische Außenamt mit, dass Griechenland eine „noch nie dagewesene Kampagne zur Diskreditierung der russischen Politik“ führe.

Anfang April gab Griechenland seine Entscheidung bekannt, zwölf russische Diplomaten auszuweisen. Sie wurden jeweils zu Persona non grata erklärt. Ende Juni kündigte wiederum Russland an, dass es den gleichen Status für acht griechische Diplomaten erkläre.

Mehr zum Thema – „Kein Deutscher wird in Griechenland frieren“: Kretas Bürgermeister lädt Rentner auf die Insel ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link