Von PowerPoint zu Kartoffeln: Weshalb kauft Bill Gates große Flächen von Agrarland?

Ein Bericht von Anastasia Safronova 

Ende Juni genehmigte der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates North Dakota den Verkauf von 525 Hektar Ackerland durch ein Unternehmen, hinter dem der amerikanische Milliardär Bill Gates steht. Das Unternehmen Red River Trust kaufte das Land für etwa 13,5 Millionen US-Dollar von Campbell Farms, einem Unternehmen, das Kartoffeln anbaut. Laut den Unterlagen, die FOX Business vorliegen, wurde der Handel im vergangenen November getätigt.

Medienberichte deuten darauf hin, dass die Reaktionen der Einheimischen auf den Handel alles andere als positiv waren. „Ich habe aus dem ganzen Bundesstaat eine ganze Menge Beschwerden von Leuten bekommen, von denen sich nicht einmal alle in der unmittelbaren Nachbarschaft befinden. Die Leute sind verärgert, einige geradezu wütend“, sagte Doug Goehring, Landwirtschaftskommissar von North Dakota, gegenüber dem lokalen Fernsehsender KFYR. Andere in den Medien zitierte Bürger sind davon überzeugt, dass „die Ultrareichen, die Agrarland in North Dakota kaufen, dies nicht unbedingt zum Vorteil des Bundesstaates tun“.

Bevor bekannt wurde, dass der Verkauf genehmigt worden war, schickte das Büro des Generalstaatsanwalts dem Unternehmen Red River Trust einen Brief mit der Frage, wie das Unternehmen das Land zu nutzen beabsichtige. Darin schreibt es: „In North Dakota ist es allen Unternehmen oder Gesellschaften mit beschränkter Haftung (LLC) untersagt, Ackerland oder Weideland zu besitzen oder zu pachten und Landwirtschaft oder Viehzucht zu betreiben. Darüber hinaus sieht das Gesetz bei Treuhandgesellschaften bestimmte Beschränkungen vor für die Genehmigung, Ackerland oder Weideland zu besitzen. Das Landwirtschaftsgesetz für Unternehmen oder Gesellschaften mit beschränkter Haftung sieht allerdings bestimmte Ausnahmen vor, zum Beispiel die Genehmigung für registrierte Familienbetriebe oder die Genehmigung für die Nutzung des Bodens für geschäftliche Zwecke. Unser Büro muss deshalb feststellen, wie Ihr Unternehmen dieses Land zu nutzen beabsichtigt und ob diese Nutzung unter eine der bestehenden gesetzlichen Ausnahmen fällt.“ Das Schreiben setzt für eine entsprechende Stellungnahme eine Frist von 30 Tagen; bislang liegen keine Informationen darüber vor, ob Red River Trust darauf geantwortet hat.

Wir stellen vor: Farmer Bill

Die Nachricht des Landverkaufs machte Schlagzeilen, denn für viele kam es überraschend, dass der Mitbegründer von Microsoft so viel Geld in die Landwirtschaft investiert. Dennoch ist der Fall North Dakota nur das jüngste Beispiel für Investitionen von Milliardären in Ackerland.

Eine Zeitschrift namens The Land Report fasste die Daten ab 2020 zusammen und brachte das Foto von Bill Gates mit der Überschrift „Wir stellen vor: Farmer Bill“ auf die Titelseite. Die Zeitschrift nannte Gates und seine damalige Frau Melinda „Amerikas größte private Besitzer von Agrarland“. Bei den Nachforschungen über die Investitionen von Gates zitierte The Land Report einen Artikel aus dem Wall Street Journal (WSJ) aus dem Jahr 2014 über einen Mann namens Michael Larson, der laut der Zeitung seit 1994 das Investmentimperium von Bill Gates verwaltet, hauptsächlich durch eine Firma namens Cascade Investment LLC.

Die Ranch in Wyoming ist Teil einer Spekulation von Cascade auf die starke Erholung der Immobilienpreise seit der Finanzkrise von 2008″, berichtete das WSJ unter Berufung auf seine Quellen. „Die Firma besitzt mindestens 100.000 Morgen (40,5 Hektar) Ackerland in Kalifornien, Illinois, Iowa, Louisiana und anderen Bundesstaaten – eine Fläche, die siebenmal so groß ist wie Manhattan.“ The Land Report gab im Jahr 2021 an, dass Gates landesweit fast 108,86 Hektar Agrarland besitzt.

Warum kauft jemand so viel Ackerland?

Im selben Jahr hatten Nutzer des Social-News-Aggregators Reddit die Gelegenheit, den ehemaligen Chef von Microsoft nach den Gründen für eine so große Investition zu fragen. Die Frage lautete: „Hey Bill! Warum kaufst du so viel Ackerland?“

Gates Antwort: „Meine Investmentgruppe hat sich dafür entschieden, es hat nichts mit dem Klima zu tun. Der Agrarsektor ist wichtig. Mit ertragreicherem Saatgut können wir Waldrodungen vermeiden und Afrika helfen, mit seinen Klimaproblemen fertig zu werden, mit denen es bereits konfrontiert ist. Es ist noch unklar, wie billig Biokraftstoffe sein werden, aber wenn sie billig sind, können sie die Emissionsprobleme im Flug- und Lkw-Verkehr lösen.“

Die Aufruhr über den jüngsten Landkauf von Gates löste im Internet eine Welle von Diskussionen und Spekulationen aus. Auf dem Höhepunkt der COVID-Pandemie stand der Microsoft-Mitbegründer aufgrund seiner Äußerungen zu dem Virus oft im Rampenlicht und wurde sogar Gegenstand von Verschwörungstheorien. Es ist also keine Überraschung, dass seine ungewöhnliche Investition auch jetzt wieder für Diskussionen sorgte und Gerüchte nährte, dass der Milliardär den größten Teil des Ackerlands der USA besitzt. Tatsächlich verfügt das Land etwa 895 Millionen Morgen (3.621.935 Quadratkilometer) Ackerland. Obwohl Gates der größte private Ackerlandbesitzer ist, besitzt er tatsächlich weniger als ein Prozent der Gesamtfläche des Landes. Und so exzentrisch der Microsoft-Mitbegründer auch sein mag, die Gründe für seine Investitionen in Ackerland sind höchstwahrscheinlich banal, so Experten.

„Wenn man sich die Käufe von Ackerland in den Vereinigten Staaten ansieht, wird die überwältigende Mehrheit von Landwirten erworben. Die nächstgrößere Gruppe sind Menschen, die der Landwirtschaft irgendwie nahe stehen, wie beispielsweise Landwirte im Ruhestand oder Menschen aus dem ländlichen Raum, die am Kauf von Land interessiert sind. Leute, die große Portfolios mit Agrarland zusammenstellen, sind ziemlich selten“, erläuterte Todd H. Kuethe, außerordentlicher Professor am Fachbereich für landwirtschaftliche Ökonomie an der Purdue Universität in den USA, gegenüber RT. „Normalerweise kaufen sie es aus gewinnorientierten Gründen oder um das Agrarland für die Bewirtschaftung zu halten. Diese Landflächen verschwinden nicht einfach.“

Stabiler Vermögenswert

Dennoch warfen die jahrelangen Investitionen von Bill Gates in Agrarland bei Analysten eine Frage auf: Ist Agrarland ein so attraktiver Vermögenswert? Die Antwort ist aus mehreren Gründen zu bejahen. Ackerland ist eine begrenzte Ressource, bietet solide Renditen und ist ein stabiles und risikoarmes Gut. Das Interesse an Ackerland steigt und dementsprechend steigen auch die Preise. Die Daten des vergangenen Jahres zeigen, dass der Wert landwirtschaftlicher Immobilien in den USA im Durchschnitt 3.380 US-Dollar pro Morgen Land betrug, was einem Anstieg von sieben Prozent gegenüber 2020 entspricht.

„Das Ackerland der USA ist in den letzten Jahren aufgrund hoher Renditen und niedriger Zinsen im Wert gestiegen“, erklärte Carl Zulauf, emeritierter Professor am Institut für Agrar-, Umwelt- und Entwicklungsökonomie der Ohio State Universität, gegenüber RT. „Die hohen Renditen entstehen im Markt und durch staatliche Programme.“

Nichtlandwirtschaftliche Investoren betrachten Ackerland oft als Teil eines diversifizierten Anlageportfolios, mit dem sie das Gesamtrisiko der Anlage verringern. Es gibt Hinweise darauf, dass Ackerland die Renditen eines gut diversifizierten Portfolios stabilisieren kann. Die Bedeutung dieses Faktors variiert mit der Zeit, hängt aber wahrscheinlich teilweise mit der Volatilität des Aktienmarktes zusammen.

Kuethe stimmt zu: „Es ist eine wirklich schöne Sache, in ein breites Anlageportfolio aufgenommen zu werden, um einige dieser Diversifikationsvorteile zu genießen. Ackerland ist eine attraktive Investition und viele Leute schätzen seinen Wert, wenn es einem Anlageportfolio hinzugefügt wird. Es ist mit einem relativ geringen Risiko im Vergleich zu Aktien verbunden und bietet zugleich eine etwas höhere Rendite als lediglich der Kauf von Anleihen. Ackerland liegt also in der Mitte – eine Finanzanlage, bei der man eine etwas höhere Rendite erzielen kann, aber mit wesentlich weniger zusätzlichem Risiko.“

Schließlich scheint Stabilität heute wieder eine größere Bedeutung zuzukommen. Die von Lockdowns geprägten Jahre der COVID-19-Pandemie und der aktuelle Konflikt in der Ukraine, der den Handel insbesondere mit Getreide störte, veranlasst immer mehr Länder, ihre Ernährungssicherheit sorgfältig zu prüfen.

All diese Faktoren reichen laut Kuethe jedoch nicht aus, um einzelne Geschäftsleute dazu zu bringen, Land für den Eigenbedarf zu kaufen. „Ich glaube nicht, dass Investoren Land für ihren Eigenbedarf suchen. Sie konzentrieren sich nach wie vor darauf, Rohstoffe für den Weltmarkt zu produzieren“, sagte er. „Ich teile auch nicht die Sorge, dass die Leute anfangen, Land aufzukaufen und selbst Landwirtschaft zu betreiben, weil sie sich Sorgen um die Ernährungsunsicherheit machen.“

Übersetzt aus dem Englischen.

Anastasia Safronova ist Redakteurin bei RT.

Mehr zum Thema – „Im Sinne der Stiftungswerte“? Bill Gates ist nun größter Farmlandbesitzer in den USA



Source link