Iran führt russisches Zahlungssystem Mir ein — RT DE

Irans Außenministerium hat Vereinbarungen mit Russland über die bevorstehende Einführung des russischen Zahlungssystems im Land angekündigt. Zuvor hatte der russische Verband der Reiseveranstalter berichtet, dass auch Geldautomaten in Kuba Mir-Karten akzeptieren.

Teheran wird in naher Zukunft das russische Zahlungssystem Mir einführen. Dies hat der stellvertretende iranische Außenminister für Wirtschaftsdiplomatie Mehdi Safari gesagt. Er erklärte:

„Ich denke, dass dieses Zahlungssystem bald in Iran aktiviert werden wird. Im Moment weiß ich allerdings nicht, ob es in Iran eingesetzt werden kann oder nicht, aber es gibt eine Vereinbarung darüber.“

Das Nationale Zahlungskartensystem, der Kartenbetreiber des russischen Mir-Systems, wurde im Jahr 2014 als Reaktion auf westliche Sanktionen angesichts der Wiedervereinigung der Krim mit Russland gegründet. Die russische Zentralbank führte das System für den Fall ein, dass die Karten des internationalen Zahlungssystems abgeschaltet werden.

Laut der Webseite des Zahlungssystems können Mir-Karten jetzt in der Türkei, Vietnam, Armenien, Südkorea, Usbekistan, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Südossetien und Abchasien uneingeschränkt verwendet werden.

Am 26. Juli meldete der Verband der Reiseveranstalter Russlands (ATOR), dass Mir-Karten nun auch von Geldautomaten in Kuba akzeptiert werden. Mit Myanmar, Nigeria, Bahrain und Thailand haben mindestens vier weitere Länder erklärt, dass sie den Einsatz von Mir in ihrem Hoheitsgebiet in Betracht ziehen. Im April teilte die russische Zentralbank mit, dass neben Kuba noch mit zwei weiteren Ländern Verhandlungen über Mir-Karten geführt werden. Um welche Länder es sich dabei handelt, wurde jedoch nicht bekanntgegeben.

Mehr zum Thema – Geldautomaten in Kuba akzeptieren nun auch russische Mir-Karten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link