Macron beklagt „Scheinheiligkeit“ in Afrika — RT DE

27 Juli 2022 17:10 Uhr

Die meisten Länder des Globalen Südens unterstützen nicht das westliche Narrativ über den Ukraine-Krieg. Während der Westen in letzter Zeit vergeblich versucht hat, Russland auf der geopolitischen Ebene zu isolieren, ist der französische Staatschef nun genervt vom warmen Empfang der afrikanischen Spitzenpolitiker für Lawrow.

Quelle: AFP © Ludovic Marin

Während der Westen versucht, Russland im Zuge der Militäroperation in der Ukraine mittels Medienzensur als vom Rest der Welt isoliert darzustellen, machten die ersten Bilder von Lawrows Rede bei der arabischen Liga deutlich, dass der Kreml diplomatisch alles andere als im Abseits steht. Der russische Top-Diplomat Lawrow sprach in Kairo am Sonntag vor den Vertretern der Staaten der Arabischen Liga, die aus 22 Mitgliedern besteht.

Der französische Staatschef ist nun offenbar genervt von der positiven Resonanz, die Lawrow bei seinem Aufenthalt in Afrika erfährt. Emmanuel Macron hat auf seiner Afrikareise am Dienstag den Afrikanern „Scheinheiligkeit“ bezüglich des Ukraine-Krieges vorgeworfen. „

Vor allem auf dem afrikanischen Kontinent“ werde die „einseitige Aggression gegen die Ukraine durch Russland“ nicht beim Namen genannt, sagte Macron bei einer Pressekonferenz mit seinem kamerunischen Amtskollegen Paul Biya in Jaunde. Macron sagte, die Europäer benötigten die Unterstützung der Afrikaner, weil sich „das Schema einer Invasion“ wie in der Ukraine sonst immer aufs Neue wiederholen werde. 

Lawrow lobte bereits in einem auf der Website des russischen Außenministeriums veröffentlichten Artikel den „unabhängigen Weg“, den afrikanische Länder bei der Ukraine-Frage eingeschlagen hätten, indem sie sich dem Westen bei der Verhängung der Sanktionen gegen Russland und den „unverhohlenen Versuchen der USA und ihrer europäischen Satelliten, der internationalen Gemeinschaft eine unipolare Weltordnung aufzuzwingen“, nicht angeschlossen hätten. Als sich die UNO-Generalversammlung im März 2022 zu einer Sitzung zusammenfand, um Russlands Operation in der Ukraine zu verurteilen, votierten nur 28 von 54 afrikanischen Mitgliedern dafür.

Mehr zum Thema – Kampf um Deutungshoheit: Ist Russland wegen des Ukraine-Krieges international „isoliert“?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link