Russland will türkische Drohnen kaufen, die auch von der Ukraine benutzt werden — RT DE

Angeblich sollen unter anderem Russland und die Vereinigten Arabischen Emirate Interesse an Drohnen eines türkischen Herstellers gezeigt haben, der auch die Ukraine belieferte. Das behauptet jedenfalls der türkische Präsident.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat erklärt, dass sowohl Russland als auch die Vereinigten Arabischen Emirate an einer Zusammenarbeit mit Baykar, dem Unternehmen hinter den Kampfdrohnen Bayraktar und Akinci, interessiert seien. Die Drohnen werden für ihre Effektivität auf dem Schlachtfeld gelobt und wurden bereits von der Ukraine in ihrem Konflikt mit Russland eingesetzt.

Mehrere türkische Medien berichteten am Dienstag unter Berufung auf Erdoğans Äußerungen bei einem Treffen von Spitzenvertretern der AK-Partei am Vortag über die mutmaßlichen Anfragen beider Staaten. Die Enthüllung hat für Aufsehen gesorgt, da Baykar allein in diesem Jahr etwa 50 Drohnen in die Ukraine exportiert hat.

Die Vereinigten Arabischen Emirate boten an, eine Baykar-Fabrik zu bauen, während der russische Präsident Wladimir Putin gesagt haben soll: „Lasst uns zusammenarbeiten“, so der türkische Präsident am Montag gegenüber den Parteifunktionären, wie CNN Turk berichtet. Andere Sender wie TGRT und Haber 7 berichteten ebenfalls über die Aussagen des türkischen Staatschefs.

Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt, außer dass Putins angeblicher Vorschlag während des Treffens in Teheran in der vergangenen Woche gemacht worden sein soll, wo er und der türkische Präsident mit ihrem iranischen Amtskollegen Ebrahim Raisi zusammentrafen, um den Friedensprozess in Syrien und andere Angelegenheiten zu besprechen.

Erdoğan erwähnte das Angebot im Zusammenhang mit einer Würdigung der Leistungen der türkischen Militärindustrie im Vorfeld der Feierlichkeiten anlässlich des Gründungstages seiner regierenden AKP-Partei im August.

Baykar stellt die Kampfdrohnen Bayraktar TB2 und Akinci her, die Aserbaidschan im Berg-Karabach-Krieg 2020 zum Sieg über Armenien verholfen haben sollen. Die Ukraine bestellte vor dem Ausbruch der Kämpfe mit Russland ein Dutzend dieser Drohnen und hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Kiew seit Februar insgesamt 50 Stück erhalten.

Die TB2-Drohnen wurden auch in Libyen und Syrien eingesetzt. Sie haben sich aber laut Berichten weniger gut gegen die russische Luftabwehr in der Ukraine bewährt. Kiew behält sie Berichten zufolge nur noch für „Sondereinsätze“ vor. Erst letzte Woche erklärte der CEO von Baykar, Haluk Bayraktar, gegenüber CNN, dass sein Unternehmen „niemals“ Drohnen an Russland verkaufen würde.

„Es gibt eine strategische Beziehung zwischen der Türkei und der Ukraine, insbesondere im Bereich der Luft- und Raumfahrt. Die Türkei unterstützt die Ukraine mit bewaffneter Drohnentechnologie. Wir haben nichts an Russland weitergegeben oder geliefert.“

Russland hat in der Ukraine Aufklärungs- und Kampfdrohnen aus einheimischer Produktion eingesetzt. Anfang des Monats beschuldigten die USA Moskau, Hunderte von Kampfdrohnen aus Iran kaufen zu wollen. Teheran wies diese Behauptung zurück.

Mehr zum Thema – Innovation in der russischen Luftfahrt: Der neue Hubschrauber Mi-171A3

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link