Inflation und Corona nichts im Vergleich zum Krieg in Ukraine — RT DE

Wladimir Selenskij hat zum Ausdruck gebracht, dass die USA die Ukraine bis zum Sieg unterstützen sollen. Dabei versuchte er, die US-Amerikaner davon zu überzeugen, dass die Inflation und das Coronavirus im Vergleich zum Krieg in der Ukraine absolut unwichtig seien.

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hat in einem Interview mit dem britischen Moderator und Journalisten Piers Morgan verkündet, dass die Inflation und die COVID-19-Pandemie „nichts“ im Vergleich zum Krieg in der Ukraine seien. Daher sollten die US-Amerikaner Kiew unterstützen, „bis wir gewinnen“, sagte der Staatschef weiter. In dem Interview erinnerte Selenskij die US-Bürger daran, dass beide Länder „für absolut gemeinsame Werte kämpfen“:

„Der Krieg in der Ukraine ist immer noch ein Krieg gegen die Werte, die in den Vereinigten Staaten und in Europa vertreten werden. Wir geben unser Leben für eure Werte und die gemeinsame Sicherheit der Welt.“

Aktuell haben die USA mit einer Inflationsrate auf dem höchsten Stand seit 40 Jahren und Gaspreisen auf Rekordniveau zu kämpfen. Daher werden diese wirtschaftlichen Sorgen in mehreren Umfragen von den US-Amerikanern als dringlicher eingestuft als der Konflikt in der Ukraine.

Zudem macht die Mehrheit der US-Bürger die Politik von US-Präsident Joe Biden für die Misere verantwortlich und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ungeachtet der Bemühungen Washingtons die steigenden Lebenshaltungskosten nicht zum Vorwurf.

Kiew erklärt, dass es in diesem Jahr bis zu 65 Milliarden US-Dollar an ausländischer Hilfe benötige, nur um sich über Wasser halten zu können, während Selenskij vom Westen immer mehr Waffenlieferungen fordert. Anfang dieses Monats berichtete der ukrainische Verteidigungsminister Alexei Resnikow, die Ukraine benötige mindestens 100 HIMARS-Raketenartilleriesysteme – circa ein Drittel des gesamten US-Bestands –, um eine „wirksame Gegenoffensive“ gegen die russischen Streitkräfte durchzuführen.

In diesem Zusammenhang unterstrich Selenskij gegenüber Morgan, er erwarte unbegrenzte Unterstützung und dass Militärhilfe kommen solle, „bis der Krieg vorbei ist und wir ihn gewonnen haben“. Selenskij wörtlich:

„Deshalb ist die Inflation nichts. Corona ist nichts. Diese Dinge sind zweitrangig. Das Wichtigste ist, zu überleben und Leben, Familie und Land zu schützen. Deshalb machen wir diese Arbeit im Moment, aber der Westen soll uns dabei helfen.“

Obwohl die Mehrheit der republikanischen Abgeordneten im Mai gemeinsam mit den Demokraten für die Bereitstellung von 43 Milliarden US-Dollar an Militär- und Wirtschaftshilfe für die Ukraine stimmte, gibt es Anzeichen dafür, dass die Konservativen es satthaben, Selenskijs Ziele zu finanzieren. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump warf Biden vor, die USA in den Dritten Weltkrieg zu führen. Der konservative Journalist Tucker Carlson verurteilt die US-Regierung für die Unterstützung eines „korrupten und tyrannischen US-Klientenstaats“.

Mehr zum Thema – Wie Lobbyisten Washington zu einem langen militärischen Konflikt in der Ukraine überreden konnten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link