82 Tatverdächtige festgenommen — RT DE

30 Juli 2022 17:26 Uhr

Dutzende Männer haben am Freitag bei einer stillgelegten Bergbaumine nahe Johannesburg eine Filmcrew überfallen. Acht Models zwischen 19 und 35 Jahren wurden von ihnen vergewaltigt. Auf der Flucht erschoss die Polizei zwei Tatverdächtige. 82 weitere Personen wurden festgenommen.

Quelle: Gettyimages.ru © Gallo Images

Nach einer Massenvergewaltigung von acht Frauen hat die Polizei in Südafrika 82 Verdächtige festgenommen. Beamte untersuchten mindestens 32 Vergewaltigungsfälle, teilte die Polizei der nördlichen Provinz Gauteng am Samstag mit. Einige der Opfer seien von bis zu zehn Männern vergewaltigt worden, sagte Polizeiminister Bheki Cele. Die Gruppe von Tätern habe außerdem einen bewaffneten Raubüberfall begangen.

Am Freitag hatten schwerbewaffnete Täter in der Ortschaft Krugersdorp nahe der Wirtschaftsmetropole Johannesburg eine Filmcrew überfallen, die in einer stillgelegten Bergbaumine ein Musikvideo drehte. Die acht vergewaltigten Frauen seien alle Models im Alter zwischen 19 und 35 Jahren gewesen. Die Angreifer hätten nach Polizeiangaben auch Geldbörsen, Handys und Schmuck gestohlen und seien anschließend vom Tatort geflohen. Polizeibeamte erschossen zwei der Täter auf der Flucht.

Präsident Cyril Ramaphosa bezeichnete die Tat als „entsetzlich“. Gesundheitsminister Aaron Motsoaledi brach während eines Presseinterviews am Samstag in Tränen aus. Einwohner von Krugersdorp sagten dem lokalen Fernsehsender eNCA, sie lebten seit dem Vorfall in Angst.

Sexuelle Übergriffe sind in Südafrika mit seinen rund 60 Millionen Einwohnern ein großes Problem. Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden laut Polizeistatistiken 10.818 Menschen vergewaltigt. Die Polizei nimmt jedoch an, die Dunkelziffer liege wesentlich höher, da die meisten Fälle nicht gemeldet würden.

Mehr zum Thema – Neustrelitz: Jugendlicher Afghane nach Vergewaltigung an 11-Jähriger zu Bewährungsstrafe verurteilt

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des „Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes“ am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.



Source link